20.11.2013 | Couponing

Paketbeilagen mit hohem Potenzial

Viele Pakete beinhalten heute Gutscheinhefte und Flyer.
Bild: Haufe Online Redaktion

Dimabay hat in Zusammenarbeit mit der Gfk die Nutzung von Gutscheinen und Paketbeilagen untersucht. Demnach werden sie von der Mehrheit positiv wahrgenommen. Am besten kommen Paketbeilagen aus den Bereichen Beauty & Lifestyle sowie Technik bei den Verbrauchern an.

Die Studie "European Couponing 2013", die in acht europäischen Ländern durchgeführt wurde, belegt das hohe Potenzial von Paketbeilagen. Mit einer Positivquote von 87 Prozent werden sie von der breiten Mehrheit der Verbraucher gut angenommen und im Durchschnitt pro Beilage drei Leser erreicht. Zahlreiche Studien der letzten Zeit haben bewiesen, dass es immer mehr Verbrauchern beim Online-Shopping auch um den Preis geht.

Paketbeilagen setzen genau dort an. Ihr Vorteil: Sie verbinden die On- und Offline-Welt und ermöglichen eine zielgenaue Aussteuerung, erfolgsabhängige Abrechnungsmodelle sowie eine gute Messbarkeit der Ergebnisse durch den Einsatz von Landingspages und Gutscheincodes auf dem Werbemittel. Dementsprechend stark ist Couponing in den vergangenen Jahren auch gewachsen.

80 Prozent der Befragten geben an, bereits Paketbeilagen erhalten zu haben, 42 Prozent derer, die die Beilagen lesen, geben an, im Anschluss auch die Homepage des Werbepartners anzusehen. Ein Drittel hat einen Gutschein schon einmal eingelöst und mehr als ein Viertel kaufte dabei letztlich auch das beworbene Produkt.

Gutscheinheft statt Broschüre

Besonders gut kommen Paketbeilagen aus den Bereichen Beauty und Lifestyle (33 Prozent), Technik (19 Prozent), Medien (16 Prozent) und Mode (14 Prozent) an. Gut ein Drittel der Kunden wünscht sich außerdem Produktproben. An Gutscheinheften ist mehr als ein Viertel der Befragten interessiert, etwas weniger (24 Prozent) bevorzugen Gutscheinflyer. Weniger hoch im Kurs stehen hingegen Broschüren und Kataloge (elf Prozent) sowie informative Paketbeilagen (vier Prozent).

Die Mehrheit der Studienteilnehmer (67 Prozent) wird Paketbeilagen in Zukunft nutzen, wenn diese auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Dies trifft vor allem auf Verbraucher aus Italien, Polen und Spanien zu.

Im Rahmen der Studie befragten der Dienstleister für Paketbeilagen, Dimabay, und die Gesellschaft für Konsumforschung (Gfk) 2.400 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Polen, Schweden, Großbritannien und den Niederlanden.

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Dialogmarketing, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen