17.06.2014 | Couponing

82 Prozent der Online-Käufer suchen nach Gutscheinen und Angeboten

Mit dem angegebenen Preis geben sich viele Online-Shopper nicht zufrieden. Sie wollen sparen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

82 Prozent der deutschen Verbraucher suchen online vor oder während des Kaufprozesses nach Gutscheinen und Angeboten. Außerdem, so das Ergebnis der jährlichen Gutscheinstudie von Deals.com, fördern sie die Neukundengewinnung und steigern den Absatz.

Insgesamt haben vier von zehn deutschen Verbrauchern Gutscheincode-Websites schon einmal genutzt, knapp ein Drittel (29 Prozent) hat dies innerhalb des vergangenen Jahres mehr als fünf Mal getan. Und das Potenzial ist unverändert groß: 55 Prozent der Befragten gehen davon aus, auch in Zukunft solche Seiten zu nutzen.

Ein gewisses Potenzial bescheinigt die Studie Gutschein-Marketing auch bei der Neukundengewinnung. Jeder Zweite (47 Prozent) nimmt demnach einen passenden Gutschein als Anreiz, um bei einem neuen Shop oder einer neuen Marke einzukaufen (47 Prozent). Andersherum würde immerhin jeder Siebte (15 Prozent) einen Einkauf abbrechen, wenn er keinen passenden Coupon im Netz findet.

Und neben der Neukundengewinnung und der Steigerung der Konversionsrate haben Gutscheine offenbar noch einen weiteren Vorteil: 46 Prozent geben an, aufgrund eines Gutscheins schon einmal mehr gekauft zu haben als geplant.

Am liebsten ein Preisnachlass

Die mit Abstand beliebteste Angebotsart ist mit 41 Prozent der Preisnachlass in Euro, was daran liegen dürfte, das Kunden nicht erst den absolut gesparten Betrag errechnen müssen. Rabattprozente kommen bei einem Viertel gut an, 20 Prozent reicht schon ein kostenloser Versand, um bei einem Kauf zuzuschlagen. Geschenke (drei Prozent) oder Neukundenvorteile (drei Prozent) interessieren hingegen die Wenigsten.

Besonders für die Modebranche rentiert sich der Einsatz von Gutscheinen. So nutzten 47 Prozent der Befragten innerhalb des letzten Jahres Gutscheine für Mode und Bekleidung, dahinter folgen CDs, DVDs und Bücher (37 Prozent) sowie Schuhe und Accessoires (33 Prozent).

Die repräsentative Studie wurde von Deals.com in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt. Mehr als 1.000 deutsche Internetnutzer zwischen 18 und 64 Jahren wurden online befragt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Dialogmarketing, Direktmarketing, E-Commerce, Handel, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen