| Kommunikation

Warum Content Marketing im B2B einen Dialog auf Augenhöhe bedeutet

Corporate Publishíng gibt es nicht mehr. Content Marketing umfasst auch das gesamte Leistungsspektrum des traditionellen Corporate Publishing.
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Content Marketing befinden wir uns noch in der Frühphase, sagt Markus Elsen, Geschäftsleiter von Haufe New Times, Hamburg. Gerade im B2B-Bereich fällt es den Anbietern schwer, mit ihren Kunden einen Dialog auf Augenhöhe zu führen. Wo dort die Probleme liegen und welches Potenzial Content Marketing für Corporate Publishing hat, erklärt der Content Marketing Experte.

Content Marketing ist der neue Zug, auf den viele Unternehmen aufspringen. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen der B2C- und B2B- Kommunikation. Was ist für erfolgreiches B2B-Content-Marketing so essentiell wichtig?

Ohne Expertenwissen in den eigenen Reihen funktioniert Content Marketing im B2B-Bereich nicht. Denn die Kunden erwarten einen Dialog auf Augenhöhe – und zunehmend in Echtzeit. Anders als im B2C, sind B2B-Kunden Experten, die über ein fundiertes Fachwissen verfügen. Spontane Kontaktaufnahmen verlaufen oft erfolglos, da viele B2B-Agenturen das Fachwissen erst extern einkaufen müssen. Zudem sollten die eingekauften Experten auch die Fähigkeit besitzen, ihr Wissen kreativ in Marketingkampagnen umzusetzen. Doch die Personalbeschaffung ist nicht einfach: Der Bedarf an B2B-Content ist größer, als der Personalmarkt Experten zur Verfügung stellen kann. Es spricht oftmals viel dafür, die Inhalte im Unternehmen selber zu erstellen, statt fachfremde Agenturen zu beauftragen.


Content Marketing bedeutet mehr, als nur Inhalte zu produzieren und zu publizieren. Worauf kommt es an?

Knapp die Hälfte der Content-Marketing-Budgets wird in den kommenden Jahren auf die Strategie, Technologie bzw. Marketing Automation und die Analytics/Erfolgsmessung entfallen. In allen diesen Themenfeldern haben viele Dienstleister - Agenturen und Verlage – aber auch Unternehmen aktuell noch erhebliche Defizite. Und natürlich gilt: Nur, wer das Kommunikations- und Einkaufsverhalten sowie den konkreten Bedarf seiner Kunden sehr genau kennt, kann seinen Adressaten den passenden Content zum richtigen Zeitpunkt im Customer Lifecycle bereitstellen und so einen zielgerichteten Dialog führen.


Welchen Wert hat Content Marketing für die Außendarstellung eines Unternehmens?

Mit Content Marketing können unter anderem die Markenbekanntheit und das -image sehr gut verbessert werden. 


Click to tweet


Die Glaubwürdigkeit steigt und selbstverständlich können sehr elegant und zeitgemäß neue Kunden gewonnen sowie die Umsätze mit Bestandskunden gesteigert werden. Mit klassischer Werbung können alle diese Ziele nicht mehr erreicht werden. Werbung verliert dramatisch an Bedeutung, da simple Botschaften immer seltener zünden. Die Kommunikation hat sich grundlegend verändert. Unternehmen tun gut dran, nach diesen neuen Regeln der Social Media-Ära zu spielen. Hier ist Content Marketing gefordert.


Welche Aufgaben könnte Content Marketing als Werkzeug im Corporate Publishing erfüllen?

Corporate Publishing gibt es nicht mehr. Content Marketing umfasst auch das gesamte Leistungsspektrum des traditionellen Corporate Publishing. Es ist schlichtweg falsch, Content Marketing als eine rein digitale Disziplin zu verstehen. Auch Kundenmagazine, Corporate Books und Geschäftsberichte sind für die viele Unternehmen weiterhin wichtige Content-Marketing-Kanäle.


Morgen folgt Teil 2 des Interviews mit Markus Elsen.


Weiterlesen:

Content Marketing schnell erklärt [+Video]

5 Beweise für die Überlegenheit von Content Marketing [Infografik]

So zaubern Sie bessere Inhalte als die Konkurrenz

Online-Marketing

Was halten Sie von Content Marketing?

Alle sprechen über Content Marketing. Es soll den Weg aus der (digitalen) Werbefalle weisen. Der Grundgedanke ist ja auch einleuchtend. Aber der Content muss dem Kunden schmecken, nicht dem Marketing.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Kundendialog, Corporate Publishing

Aktuell

Meistgelesen