| Call-Center

Arvato baut Servicecenter-Netz aus

Telefoniert wird immer: Arvato übernimmt fünf Walter Services Standorte.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Zum 1. April hat Arvato fünf Standorte von der Walter Services GmbH übernommen. In den Städten Cottbus, Dresden, Halle, Magdeburg und Suhl sind im Zuge dieser Transaktion rund 1.100 Mitarbeiter zu Arvato gewechselt. So soll die Stellung im europäischen Markt für Customer Services-Dienstleistungen ausgebaut werden.

Zum 1. April hat Arvato fünf Standorte von der Walter Services GmbH übernommen. In den Städten Cottbus, Dresden, Halle, Magdeburg und Suhl sind im Zuge dieser Transaktion rund 1.100 Mitarbeiter zu Arvato gewechselt. Mit der Übernahme will Arvato seine Stellung im europäischen Markt für Customer Services-Dienstleistungen weiter ausbauen. Das Unternehmen erweitert sein bundesweites Servicecenter-Netz und intensiviert gleichzeitig die bereits seit vielen Jahren bestehende Kundenbeziehung zur Deutschen Telekom. Darüber hinaus werden die Kapazitäten benötigt, um weitere Auftraggeber bedienen zu können.
„Die Übernahme hat für uns eine große Relevanz", sagt Andreas Krohn, Deutschland-Chef der Arvato Geschäftseinheit CRM in einer anberaumten Pressekonferenz. Ähnlich kommentiert es Achim Berg, Vorstandsvorsitzender von Arvato und Mitglied im Vorstand der Bertelsmann SE: Die Übernahme der fünf Servicecenter in Ostdeutschland passe sehr gut in die Wachstumsstrategie des Unternehmens und stärke zudem die Position im Kerngeschäft Customer Relationship Management. Vor allem die Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom bleibt für Arvato zentral. "Seit vielen Jahren verbindet uns eine erfolgreiche Partnerschaft", so Krohn. 

Die Zusammenarbeit sol die Kontinuität und die Service-Exzellenz verbessern. Eine gut funktionierende telefonische Kundenschnittstelle sei im Wettbewerb von entscheidender Bedeutung. Zum Kaufpreis der fünf neuen Standorte wollte das Unternehmen sich nicht äußern.

Schlagworte zum Thema:  Call-Center, Marketing, Kundenservice

Aktuell

Meistgelesen