14.06.2013 | Nachhaltigkeit

Automarken führen die Liste der Best Global Green Brands an

Die Automobilbranche arbeitet fieberhaft an ihrem guten Ruf in Sachen Nachhaltigkeit.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Markenberatung Interbrand hat die aktuelle "Best Global Green Brand Studie 2013" vorgelegt. Die "grünste" Branche ist demnach die Automobilindustrie, die mit Toyota, Ford und Honda die ersten drei Plätze belegt. Die "grünste" Marke Deutschlands ist Volkswagen auf Rang sieben.

Deutschland ist mit insgesamt sieben vertretenen Marken neben den USA eines der erfolgreichsten Länder der diesjährigen Top 50 Global Green Brands. Aber es könnte noch besser sein: Fast alle deutschen Marken weisen einen positiven Gap auf, was darauf hindeutet, dass diese Unternehmen deutlich nachhaltiger arbeiten als es von Konsumenten wahrgenommen wird. Die stärksten deutschen Marken sind neben Volkswagen (Rang sieben) auch BMW (Rang 13) und Adidas (Rang 15). Der Sportartikelhersteller konnte sich innerhalb eines Jahres sogar um sieben Plätze verbessern.

Immerhin die Hälfte der diesjährigen Top 10 sind Automobilmarken. Neben den bereits genannten, Toyota, Ford und Honda, gehören noch Nissan und Volkswagen dazu. Mercedes-Benz belegt einen guten mittleren Rang 17. Grund für das herausragende Abschneiden der Fahrzeugproduzenten ist offenbar die deutliche Bereitschaft zu nachhaltiger Produktion. Und obwohl die meisten Automobilunternehmen verstärkt in Nachhaltigkeitsprogramme investiert haben, sind diejenigen Marken am erfolgreichsten, die ihr Geld in neue, innovative Produkte stecken. Beispiele dafür sind der Toyota Prius, der Ford EcoBoost oder der Nissan Leaf. Die führenden Automarken des diesjährigen Ranking hätten zudem merkliche Fortschritte darin gemacht, ihre Nachhaltigkeitsbemühungen an die Konsumenten zu kommunizieren, sagt Cassidy Morgan, Chief Executive Officer von Interbrand Central and Eastern Europe.

Gute Ergebnisse erzielten außerdem Technologiemarken, die anhand technischer Innovationen leicht bei den Verbrauchern punkten können. Am besten abgeschnitten hat Panasonic auf Rang vier.

Die Studie untersucht und bewertet den Gap, der zwischen tatsächlicher nachhaltiger Unternehmensführung und der Verbraucherwahrnehmung entsteht. Wie Marken von Konsumenten hinsichtlich ihrer ökologischen Aktivitäten wahrgenommen werden, wird anhand einer Befragung von weltweit mehr als 10.000 Konsumenten ermittelt. Diese werden dann mit den von Deloitte zur Verfügung gestellten tatsächlichen Performance-Daten, die auf öffentlich verfügbaren Informationen basieren, verglichen.

Schlagworte zum Thema:  Markenführung, Marketing

Aktuell

Meistgelesen