| Kommunikation

Agenturen mit Geschäftsentwicklung zufrieden

Die Stimmung in den Agenturen ist durchweg gut.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Schon 2015 war ein gutes Jahr für Agenturen. 2016 wird offenbar noch besser. Das ist das Ergebnis der aktuellen Trendumfrage des Agenturverbands Aika. Zuwächse konnten im vergangenen Jahr sowohl im Bestands- als auch im Neukundengeschäft erzielt werden.

Insgesamt ziehen 60 Prozent der knapp 80 befragten inhabergeführten Agenturen ein positives Fazit des vergangenen Geschäftsjahres und bewerten es besser als das Vorjahr. Bei einem Fünftel hat sich an den Umsätzen nichts verändert. Im Agenturvergleich fällt jedoch auf, dass inhabergeführte Agenturen die Geschäftsentwicklung besonders im Bestandskundengeschäft deutlich besser bewerten. Ein weiterer positiver Faktor dürfte die Entwicklung des Werbemarktes sein.

Aktuell beurteilen die Agenturen die Konjunkturaussichten in den Branchen der Schlüsselkunden überwiegend positiv. Eine negative Entwicklung scheint es lediglich beim brancheninternen Wettbewerb zu geben. Und obwohl knapp 30 Prozent eine Verschärfung der Wettbewerbslage unter den Agenturen befürchten, erwartet mehr als die Hälfte ein positives Jahr.

Agenturen finden schwer neue Mitarbeiter

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich bei der Frage nach den getätigten Investitionen diesmal ein anderes Bild. Während noch im letzten Jahr 72 Prozent der Befragten in eine Verbesserung ihres Produkt- und Leistungsspektrums investierten, sind es in diesem Jahr nur noch 62 Prozent. An erster Stelle wird jetzt die Optimierung interner Strukturen und Abläufe (63 Prozent) genannt. Verstärkt investiert wird in die Erweiterung des Kompetenzspektrums durch neue Mitarbeiter (59 Prozent gegenüber 49 Prozent im Vorjahr).

Carsten Lange, Vorsitzender der Allianz inhabergeführter Agenturen, überrascht das Ergebnis der Umfrage nicht. Er sieht in den Zahlen eine Bestätigung aus zahlreichen persönlichen Gesprächen. Einziges Problem: Die Suche nach Mitarbeitern werde immer schwieriger. Agenturen müssten sich deshalb wieder verstärkt als attraktive Arbeitgeber präsentieren, um die Wachstumsimpulse nicht schon auf den ersten Metern wieder auszubremsen.

Weiterlesen:

Disruption mal anders: Kill your agency

Interview: "Big-Data-Scientists und Kreative müssen eng zusammenarbeiten"

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Agentur, PR, Marketing, Werbung

Aktuell

Meistgelesen