13.08.2012 | Adressmanagement

Schober lizenziert Adressen von der Post

Schober hat sich 37 Millionen Endkundenadressen von der Post gesichert.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Schober Information Group hat einen Deal mit der Deutschen Post Direkt geschlossen. Ihr steht künftig der gesamte Vermietbestand an Konsumentenadressen der Post zur Verfügung. Das Unternehmen will damit seine "Life"-Datenwelt komplettieren.

Der Adressbestand umfasst rund 37 Millionen Adressen, die bereits die Transparenz-Anforderungen der BDSG-Novelle erfüllen, deren Übergangsfrist am 1. September endet. Weitere Datenbanken in "Life" sind unter anderem die Konsumenteninformationen der Otto Group sowie die mikrogeographische Datenbank Local von Infas Geodaten und Online-Daten von Supercomm. Der Bestand an Informationen soll fortlaufend erweitert werden. Die Daten werden sowohl zur Neukundengewinnung als auch zur Anreicherung angeboten. "Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Post Direkt wertet unser Consumer-Angebot noch einmal enorm auf", so Ulrich Schober, Geschäftsführer der Schober Information Group Deutschland. "Diese Datenkompetenz ist die Basis für unsere Entwicklung zu einem der führenden Lösungs- und Serviceanbieter rund um Marketingwissen in Europa."

Schlagworte zum Thema:  Direktmarketing, Mailing, Adressmanagement, Database, Dialogmarketing

Aktuell

Meistgelesen