| Adressqualität

Abis und Schober Direct Media kooperieren

So manche Aussendung geht an veraltete Adressen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Adressmanagement-Dienstleister Abis, eine Tochter der Deutsche Post Adress, und der Zielgruppenspezialist Schober Direct Media arbeiten künftig bei der Optimierung von Adressdaten zusammen.

Abis hat eine Schnittstelle geschaffen, mit der die Nutzer der Schober-Haushaltsdatenbank "Consumer Marketbase" vollautomatisiert die Qualität angemieteter Adressdaten überprüfen und optimieren können. Die "Consumer Marketbase" ist nach eigenen Angaben eine der umfangreichsten B2C-Marketing-Datenbanken in Deutschland. Sie entstand durch die Zusammenführung von 30 Millionen Konsumentenadressen, Lifestyle-Informationen und über 19 Millionen Gebäudedaten sowie Konsum- und Strukturmerkmalen aus der Otto Group.

Bei Zielgruppen-Selektionen aus der "Consumer Marketbase" können Unternehmen ab sofort die ausgewählten Adressen per Mausklick mit den Referenzdaten von Abis abgleichen und erhalten umgehend ein Reporting, wie viele veraltete Datensätze ihre Selektion enthält. Dabei prüft Abis auf Umzugsadressen, Anschriften verstorbener Personen und unzustellbare Adressen. Auf Wunsch kann der Kunde die als veraltet erkannten Adressen vor der Mailing-Aussendung herausfiltern.

Gilt es die maximale Zahl der Empfänger an ihrer aktuellen Adresse zu erreichen, kann der Altbestand per Waschabgleich aktualisiert werden.

Schober Direct Media ist ein Joint Venture der Schober Group und der Otto Group.

Weiterlesen:

Bei Auftragsdatenverarbeitung müssen Maßnahmen zum Datenschutz festgelegt werden

Dem datenbasierten Marketing fehlt noch die Basis

Personenbezogene Daten dürfen nicht wie eine beliebige Ware veräußert werden

Haufe Online Redaktion

Direktmarketing, Adressmanagement, Mailing, Dialogmarketing