17.09.2012 | Top-Thema Acht Tipps für Social Commerce

Schritt zwei: Werden Sie persönlich

Kapitel
Im Social Web begegnen sich Unternehmen und Kunden wie zwei Freundinnen im Cafe.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Das Social Web lebt vom direkten, persönlichen Austausch. Versandhandelsbetreiber, die online mit Fans und der Öffentlichkeit in Kontakt treten, müssen ihnen individuelles Feedback geben.

4. Das Internet und insbesondere soziale Netzwerke eröffnen unmittelbare und einfache Kommunikationswege. Marken, Kunden und Interessenten steht damit gleichermaßen ein direkter Kommunikationskanal offen – von dem die Unternehmen profitieren können. Kunden kann für einen netten Kommentar, Tweet oder Bild gedankt werden, Kommentare können persönlich beantwortet werden und die Marken-'Stimme' kommuniziert in Echtzeit. Letztendlich verleiht diese Form der sozialen Kommunikation einer Marke etwas „Menschliches“ und demonstriert Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit gegenüber Kunden-Feedback. Ein Echtzeit-Konzept für die Online-Kommunikation stärkt die persönlichen Beziehungen mit Kunden und wird von den Verbrauchern positiv vermerkt.

5. Die Bereitstellung einer Plattform für Kunden und Interessenten zum Austausch von Informationen ermöglicht produktive Kommunikation. Hier können Unternehmen interaktiv mit ihren Kunden in Kontakt treten und mit diesen ins Gespräch kommen. Social Commerce kann für Fragen und Antworten genutzt  werden, entweder zwischen dem Kunden und der Marke oder zwischen zwei oder mehr Personen, die ein Produkt erworben haben. Dies hilft nicht nur Kunden mit Fragen zu einem Produkt, sondern auch die Unternehmen können Schwachstellen im eigenen Kaufprozess aufdecken.

Schlagworte zum Thema:  Dialogmarketing, Social Commerce, Versandhandel, Online, E-Commerce, Kundenbindung, Social Media

Aktuell

Meistgelesen