17.09.2012 | Top-Thema Acht Tipps für Social Commerce

Ergebnisse nutzen

Kapitel
Das Feedback aus den Social Media macht Unternehmen fit für den Wettbewerb.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wissen über Kundenbedürfnisse, Bewertungen eigener Produkte etc, das im Social Web entsteht, sollten Unternehmen nutzen: für die Produktentwicklung, für Service und Support, für den Vertrieb. .

6. Inhalte aus Social-Commerce-Aktivitäten gewinnen noch mehr Wert, wenn die Inhalte, die von Anwendern beigetragen werden, weiter genutzt werden. Anwender-Feedback, wie zum Beispiel positive Zitate und Bewertungen, ergeben großartige Marketingmaterialien und bieten darüber hinaus nützliche Einblicke in Bereiche, die weitere Entwicklung brauchen können.

7. Die breitere Nutzung des sozialen Online-Ökosystems ermöglicht die Einbeziehung von Inhalten der Anwender aus Facebook, Twitter, LinkedIn oder Pinterest. Unternehmen können damit Kunden und Interessenten unabhängig davon unterstützen, wo sich diese gerade aufhalten. Noch raffinierter wird es, wenn diese Links nachverfolgt werden, um zu sehen, wo und wie oft Inhalte geteilt wurden, um die Kommunikation noch weiter zu verbessern und den Fürsprechern zu danken.

8. Social-Commerce-Erkenntnisse können für sich und für jeden Bereich unterschiedlich ausgewertet werden. Um jedoch die Daten, die hier gesammelt werden, noch weitergehend zu nutzen, kann ein Unternehmen diese in ein vorhandenes CRM- und andere Daten-Aggregations-Systeme einbinden. Auf diese Weise können von sozialen Inhalten nicht nur die Vertriebsabteilung, sondern auch Marketing, Kundendienst und technischer Support profitieren.

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenbindung, Marktforschung, Social Media, E-Commerce, Dialogmarketing, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen