26.03.2015 | Serie Mobile Marketing

4 überzeugende Argumente jetzt sofort auf Responsive zu setzen

Serienelemente
Multiscreen erobert die Welt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zukunft des Webs – egal ob beim Thema Shopping, Social Media oder SEO – gehört mobilen Devices. Die Schlussfolgerung für Unternehmen muss sein, dass eine responsive Webseite alternativlos ist. Starke Argumente für diese These liefern diese Zahlen.

 

Viele verschiedene Definitionen von Mobile geistern durchs Web. Und tatsächlich fällt die Abgrenzung oft nicht leicht. In diesem Artikel steht Mobile deswegen nicht nur für Smartphones, sondern für alle mobilen Geräte, vom Tablet, über das Phablet, bis hin zu allen internetfähigen Handys. Denn: Mobile First ist ein veralteter Wahlspruch. User First muss die Devise heißen – und der User ist in der Multiscreen-Welt zuhause.

 

1. Mobile Webnutzung steigt rasant

Laut Zahlen von Statista sind mittlerweile 31 Prozent des gesamten Web Traffics mobil. Vor 12 Monaten waren es nur 22 Prozent. In zwei Jahren hat sich die mobile Webnutzung verdoppelt. Diese Statistiken werden sich weiter zugunsten von Mobile verschieben. Das Paradoxe ist, dass in Europa der Webtraffic im Moment nur zu rund 21 Prozent von mobilen Devices kommt. In Asien oder Afrika sind es jeweils über 40 Prozent. Das heißt aber auch, dass es in Europa und speziell in Deutschland noch jede Menge Wachstumspotential gibt. Noch nicht überzeugt? Dann führen Sie sich vor Augen, dass es mittlerweile mehr Mobilgeräte auf der Welt gibt, als Menschen.

 

2. Das Ende des Wachstums bei Mobile Shopping ist nicht in Sicht

Es gibt unzählige Statistiken, die das Wachstum von Mobile Commerce zeigen. Regelmäßig verdoppeln sich die Umsätze über Mobilgeräte. Im letztjährigen Weihnachtsgeschäft hatte sich der Umsatz von M-Commerce sogar zwischenzeitlich verfünffacht. War der Anteil am E-Commerce 2013 noch bei 3,9 Prozent, erwartet eine umfangreiche internationale Studie, dass der Anteil von M-Commerce 2015 30 Prozent betragen wird, eine weitere Studie kommt auf „nur“ 25 Prozent. Es ist unbestreitbar, dass der M-Commerce ein bedeutender Teil des E-Commerce wird – allerdings nur für Seiten, die darauf vorbereitet sind.

 

3. Social Media erhöht die Anzahl mobiler Besucher

Social Media ist bereits Mobile durch und durch. Die Nutzerzahlen beweisen das. Bei Facebook beträgt die mobile Nutzung nur 68 Prozent, bei Twitter immerhin schon 86 Prozent. Die Bilderchampions Pinterest und Instagram sind bei weit über 90 Prozent – wohlgemerkt stammen diese Zahlen von einer fast einem Jahr alten Studie von Statista. Aber wer bezweifelt ernsthaft, dass sich diese Zahlen seitdem nicht weiter in Richtung Mobile verschoben haben? Webseiten, die Traffic von Social Media bekommen, müssen also zwangsläufig gerüstet sein.

 

4. Eine responsive Webseite ist gut für SEO

Bei der Suche hat Mobile Desktop bereits überflügelt. Als wäre das nicht genug, hat Google angekündigt, die Multiscreen-Fähigkeit einer Webseite als offiziellen Rankingfaktor einzubeziehen (ab 21. April). Eine Kennzeichnung für mobile Webseiten gibt es bereits. Dass Google bei diesem Thema weiter ernst machen wird, scheint so gut wie sicher (wie die SEO-Trends 2015 verraten). Hier geht es also nicht darum, ob Besucher auf Ihrer Seite eine gute Nutzererfahrung haben oder nicht – es geht darum, ob sie überhaupt dorthin gelangen.

 

Weiterlesen

Das sind die 5 größten Wearable-Trends im Marketing

So geht Usability auf mobilen Endgeräten

Mobiler Suchtraffic konvertiert am besten

 

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Mobile, Mobile Advertising, MCommerce, Mobiles Internet

Aktuell

Meistgelesen