| E-Mail-Marketing

25 Stunden E-Mail-Korrespondenz sind Büroalltag

E-Mail ist der bevorzugte Weg für User, von einer Marke kontaktiert zu werden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Nahezu fünf Stunden verbringen deutsche Arbeitnehmer am Tag in ihrem E-Mail-Account. Das geht aus einer aktuellen Adobe‑Studie hervor. Für das Marketing bleibt der Touchpoint E‑Mail also weiterhin relevant.

Jeder fünfte deutsche Büromitarbeiter nutzt seinen E-Mail Account, um mit den Kollegen zu kommunizieren. 50 Prozent der Befragten war fest davon überzeugt, dass seine E-Mail-Nutzung in den kommenden zwei Jahren weiter zunehmen wird.

Die E-Mails zu checken, hat sich zu einer beiläufigen Handlung entwickelt, wie sich die Hände zu waschen. Somit scheint es nicht verwunderlich, dass 19 Prozent der Befragten ihre E-Mails im Badezimmer checken. Jeder Zweite durchforstet seinen Posteingang regelmäßig beim Fernsehen (46 Prozent) oder während des Urlaubs (43 Prozent), ein Drittel erledigt den Mail-Check am liebsten im Bett (33 Prozent). Selbst während des Autofahrens (13 Prozent) lassen die Befragten keine Chance aus, ihren digitalen Posteingang zu durchstöbern.

E-Mail lebt – auch für das Marketing

Zum Trotz der zahlreichen Prophezeiungen, dass die E-Mail als Marketinginstrument untergehen wird, belegen die Zahlen der Studie das Gegenteil. Ohne E-Mail geht es nicht. Der intensive Umgang mit diesem Kommunikationstool bleibt den Marketingabteilungen nicht verborgen. Um potenzielle Interessenten zu erreichen, bleibt die E-Mail weiterhin ein relevanter Touchpoint. Und mehr noch: Für 68 Prozent der Befragten ist sie sogar der bevorzugte Weg, um von einer Brand kontaktiert zu werden!

Von den über 400 befragten Büroangestellten offenbarte mehr als ein Drittel zudem, dass sie über mehrere E-Mail Accounts verfügen. 14 Prozent der Beteiligten empfinden, dass sie sich zu häufig im Postfach aufhalten und 66 Prozent nutzen das Smartphone, um die eigenen Mails zu checken. Dabei sind die größten Störfaktoren das endlose Scrollen (30 Prozent), ein mobil-unfreundliches Layout (21 Prozent) und lange Ladezeiten (19 Prozent).

Lesen Sie auch:

Diese Fehler sollten Sie im E-Mail-Marketing vermeiden

So machen Sie Ihr E-Mail Marketing erfolgreicher

Die ersten Auswirkungen von Googles Mobile Update werden sichtbar

Schlagworte zum Thema:  E-Mail-Marketing, Dialogmarketing, Kundenbindung, Direktmarketing, E-Commerce

Aktuell

Meistgelesen