23.08.2016 | Kaufentscheidung

Verbraucher bevorzugen deutsche Marken

Der Kauf von deutschen Marken ist auch eine Frage des Vertrauens.
Bild: Bosch Deutschland

Mehr als die Hälfte der deutschen Befragten der internationalen Nielsen-Studie "Global Brand Origin“ gibt an, deutsche Marken zu bevorzugen, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen. Das gilt jedoch nicht für alle Produkte gleichermaßen.

Für 56 Prozent der deutschen Verbraucher ist demnach die Herkunft eines Produktes ein zentraler Faktor bei der Kaufentscheidung. Auch wenn der Onlinehandel grenzenloses Einkaufen auf vielen Märkten ermögliche, würden Verbraucher darauf achten, wo Marken herkommen, sagt Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland. Der Herkunftsort sei damit ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal. Oft würden hierzulande Marken "Made in Germany" globalen Marken vorgezogen.

Die Vorliebe für heimische Produkte umfasst jedoch nicht alle Produkte gleichermaßen. Geht es um den Kauf technischer Geräte, Kleidung oder Autos, werden globale Marken bevorzugt. Entscheidend sei dabei natürlich auch, so Schier weiter, ob lokale Marken für diesen Produktbereich überhaupt existieren. Besonders Computer oder Unterhaltungselektronik komme vorrangig aus asiatischen Ländern oder den USA. Vergessen dürfe man dabei natürlich auch nicht, dass viele deutsche Marken selbst zu den Global Playern gehören. Beispiel: Während Verbraucher im europäischen Durchschnitt (die Studie wurde in 61 Ländern durchgeführt) globale Marken den lokalen vorziehen (42 Prozent), ist das Verhältnis in Deutschland deutlich ausgewogener (Präferenz globale Auto-Marken 23 Prozent, lokale Auto-Marken 22 Prozent).

Lokale Marken überzeugen durch ihren Preis

Das Hauptaugenmerk beim Kauf lokaler Marken liegt auf dem Preis-Leistungsverhältnis (35 Prozent, Europa: 43 Prozent). Es folgen Umweltfreundlichkeit (30 Prozent, Europa: 19 Prozent), Erfahrungen mit dem Produkt (26 Prozent, Europa: 31 Prozent) sowie Angebots-Aktionen (22 Prozent, Europa: 21 Prozent). Weitgehend egal ist den Verbrauchern hingegen die Verpackung.

Dazu kommt eine Besonderheit: Während in Europa allgemein der Stolz auf heimische Produkte ein ausschlaggebender Faktor bei der Kaufentscheidung ist (18 Prozent), spielt er in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle (acht Prozent). Für viele ist der Kauf lokaler Marken hierzulande eher eine Frage des Vertrauens als der emotionalen Bindung.

Verbraucher vertrauen deutschen Marken

42 Prozent der deutschen Verbraucher halten lokale Marken für vertrauenswürdiger als globale. Fast die Hälfte sagt, lokale Produkte seien auf ihren Geschmack und ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Zudem punkten heimische Produkte mit der vermeintlichen Sicherheit (24 Prozent) und der Natürlichkeit (22 Prozent) der Produkte. Während in vielen Ländern globale Marken als ein Garant für Sicherheit und Qualität gelten würden, sei dies in Deutschland nicht zwangsläufig der Fall. Das liege, so Schier, am hohen Standard heimischer Marken.

Für die Studie wurden mehr als 30.000 Verbraucher befragt. 

Weiterlesen:

Wertvollste Marken der Welt: Google vor Apple

Neuer Index der GIK bewertet Markenstärke

Das sind die dynamischsten Marken der Welt

"Eine starke Marke hilft auch im B2B"

Schlagworte zum Thema:  Marke, Markenführung, Kaufverhalten, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen