25.02.2015 | Studie

Unternehmen unterschätzen die digitale Transformation

Viele Unternehmen müssen in Sachen digitale Transformation nochmal ganz genau hinschauen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Dass die digitale Transformation nicht nur ein IT-Thema ist, belegt eine aktuelle Studie. Doch das ganze Ausmaß der anstehenden Veränderungen scheinen die Unternehmen nur zu ahnen.

Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten der Studie "Digital Business Readiness" von Dimension Data Germany sehen die digitale Transformation als ein IT-Thema. Jeweils 29 Prozent sehen auch Aspekte eines Organisations- bzw. Business Paradigmas. Die Customer Experience im Fokus der Entwicklung sehen lediglich elf Prozent. Der Kunde ist zwar einer der maßgeblichen Treiber der digitalen Transformation. Dennoch scheint die Mehrzahl der Befragten der Überzeugung zu sein, dass bei ihnen der Kern der Transformation aus IT-und Business-Aspekten gebildet wird.

Dazu passt nicht, dass die Befragten den Kundenservice und den Vertrieb als besonders stark von der digitalen Transformation betroffen ansehen: 80 Prozent sind der Ansicht, dass der Kundenservice von der Digitalisierung stark beziehungsweise sehr stark beeinflusst wird, im Hinblick auf den Vertrieb sind es nicht viel weniger. Erst dahinter werden Themen wie Strategie und Produktion genannt (Mehr über das Internet der Dinge und die Industrie 4.0 lesen Sie hier).

Und wie verhalten sich die Unternehmen zur digitalen Transformation konkret? Hier zeigt sich ein uneinheitliches Bild: 42 Prozent der befragten Unternehmen sehen sich als Mitläufer der digitalen Transformation. Das bedeutet, dass diese Unternehmen gerade so viel in Sachen Digitalisierung tun, wie es notwendig erscheint. Fast ebenso viele Unternehmen (39 Prozent) behaupten von sich, Profiteure der digitalen Transformation beziehungsweise aktive Gestalter dieses Prozesses zu sein. Insbesondere die IT-Entscheider sagen von sich, als Profiteure und Gestalter (52 Prozent) in ihren Unternehmen zu gelten.

Immerhin fast jedes fünfte Unternehmen in Deutschland gehört zu Gruppe der Skeptiker beziehungsweise Verweigerer. Diese Unternehmen scheinen noch nicht erkannt zu haben, dass Digitalisierung kein Hype oder Marketingphänomen ist, sondern eine langfristige, nachhaltige und tiefgreifende Veränderung von Ökonomie und Gesellschaft, der sie sich früher oder später stellen müssen. Insgesamt sieht sich über die Hälfte der Unternehmen (61 Prozent) als Getriebene der digitalen Transformation. Insbesondere die Entscheider außerhalb der IT sehen sich nicht als Gestalter dieses Wandels.

Befragt wurden 100 Businessentscheider, hauptsächlich aus dem IT-Bereich. Durchgeführt wurde die Studie vom IT-Forschungs- und Beratungsunternehmen Crisp Research.

Weiterlesen:

Marketing und IT tun sich schwer mit der Zusammenarbeit

Industrie 4.0 wird zu einem Top-Thema

IT und Marketing müssen enger zusammenarbeiten

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Kundenservice, Vertrieb, Internet der Dinge

Aktuell

Meistgelesen