| Studie

Verbraucher vertrauen Marken mit Geschichte

Deutsche Kunden greifen im Supermarkt gerne zu Klassikern.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Reader’s Digest hat die vertrauenswürdigsten Marken der Deutschen ermittelt. Mit Allianz, Frosch, Miele, Volkswagen und Wick gehören viele Unternehmen mit Historie dazu. Wichtig sind den Verbrauchern aber auch eigene Erfahrungen sowie Gütesiegel.

In mehr als 30 verschiedenen Produktkategorien hat die Studie "European Trusted Brands 2013" die vertrauenswürdigsten Marken ermittelt. Allein in Deutschland nannten die Studienteilnehmer 2.937 verschiedene Marken, darunter neben den bereits genannten auch C&A, Aspirin, Haribo, Tui oder Volkswagen. In ihren jeweiligen Kategorien standen zum ersten Mal Nestlé, Nordhäuser, Samsung, Schauma und Sony an der Spitze. Beliebtestes Handelsunternehmen ist zum ersten Mal Edeka und seit Jahren unschlagbar in der Verbrauchergunst ist auch Nivea. Auffallend ist, dass viele der von den Verbrauchern als besonders vertrauenswürdig eingestuften Marken schon lange am Markt sind.

Wichtiger als Preis, Image oder Bekanntheit sind den Befragten persönliche Erfahrungen. Umso gefragter sind deshalb Unternehmen, die sich ihrer Kunden intensiv annehmen. Für 79 Prozent der Deutschen ist dementsprechend die Servicequalität entscheidend für die Vertrauenswürdigkeit einer Marke. Daneben zählen Fachkenntnis und Freundlichkeit der Mitarbeiter (zwei Drittel). Der Preis spielt in diesem Zusammenhang hingegen nur eine untergeordnete Rolle.

Zufriedener Kunde, erfolgreiche Marke

Das ehrliche Bemühen um Kundenzufriedenheit trage zu einer verlässlichen Beziehung zwischen Marke und Konsument bei, lautet das Fazit von Werner Neunzig, Geschäftsführer von Reader’s Digest Deutschland, Schweiz und Österreich. Es sei eine herausragende Leistung von Unternehmen, trotz steigenden Wettbewerbs das Vertrauen der Verbraucher in eine Marke zu halten oder sogar weiter auszubauen.
Zusätzliches Vertrauen gewinnen Konsumenten schließlich durch persönliche Empfehlungen sowie Auszeichnungen und Gütesiegel. 72 Prozent der Deutschen verlassen sich uneingeschränkt auf Empfehlungen von Freunden oder Verwandten, jeder Zweite achtet auf Auszeichnungen ausgewiesener Experten. Schlechte Karten haben jene Marken, von denen Verbraucher noch nie etwas gehört haben: Nur 15 Prozent der Deutschen würden in diesem Fall trotzdem kaufen.

An der Studie hatten allein in Deutschland mehr als 3.200 Personen teilgenommen. Bewertet wurde nach den Kriterien Qualität, Kenntnisse der Kundenbedürfnisse, Preis-Leistungs-Verhältnis, Image und Nachhaltigkeit, wobei keine Marken von den Studienautoren vorgegeben wurden.

Schlagworte zum Thema:  Kundenservice, Markenführung, Handel

Aktuell

Meistgelesen