10.06.2016 | Report

Nur ein Viertel aller Big-Data-Projekte ist rentabel

Baustelle Big Data: Die Projekte liegen (zu) oft in den Händen des CIO.
Bild: Corbis

Aktuell sind nur 27 Prozent der Big-Data-Projekte rentabel, weitere 45 Prozent arbeiten kostendeckend. So ein zentrales Ergebnis der Studie "The Big Data Payoff: Turning Big Data into Business Value" von Informatica und Capgemini.

Die Befragung von mehr als 200 Führungskräften aus IT- und Datenmanagement in Europa und den USA zeigt, dass ein Schlüsselfaktor für die Profitabilität von Big Data die Verankerung im Business ist. Es ist mehr als doppelt so wahrscheinlich, dass ein Big-Data-Projekt gewinnbringend ist, wenn ein Chief Operating Officer (COO) oder Chief Data Officer (CDO) anstelle des CIO die Leitung übernimmt.

Während aktuell mehr als die Hälfte der Befragten angibt, dass die Big-Data-Strategie in den Händen der CIOs liegt, verschieben sich die Zuständigkeiten tatsächlich hin zum operativen Geschäft: So übernehmen COO (20 Prozent), Chief Technology Officer (16 Prozent) und Chief Marketing Officer (16 Prozent) mehr und mehr die Verantwortung.

Auch tendieren Unternehmen mit gewinnbringenden Big-Data-Initiativen dazu, effektiver beim Management der Datenqualität und der Data Governance sowie beim Anwenden unternehmensweiter Standards zu sein. Drei Viertel der Befragten, die profitable Projekte vorweisen können, geben an, dass sie sich in den Themenfeldern Datenqualität und Governance exzellent oder sehr gut weiterentwickelt haben. Unter allen Studienteilnehmern sagen dies nur 50 Prozent.

Auch verweisen 75 Prozent der Top-Performer hinsichtlich Profitabilität auf ihre Erfolge bei der Standardisierung und Verbesserung der Konsistenz der Daten in der eigenen Organisation, während der Wert bei der Gesamtheit der Befragten bei nur 47 Prozent liegt.  

Erfolgreiche Big-Data-Projekte mit Kundenfokus

Mehr als die Hälfte der Befragten berichtet, dass permanent Big-Data-Projekte laufen und zwar entweder auf Unternehmens- oder auf Abteilungsebene.

Die drei am häufigsten genannten Vorteile von Big-Data-Strategien sind: bessere Entscheidungen (37 Prozent), eine bessere Zusammenarbeit sowie Informationsaustausch (34 Prozent) und eine höhere Produktivität (33 Prozent). Die Unternehmen mit profitablen Projekten sehen dagegen als größten Vorteil (51 Prozent) eine höhere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung.

Mehr zum Thema Big Data:

Die Tragweite der digitalen Transformation ist noch nicht erkannt

Autobauer und Versicherer als Big-Data-Vorreiter

Fachkräftemangel behindert Digitalisierung

Schlagworte zum Thema:  Big Data, Analytics, Database

Aktuell

Meistgelesen