Mittelständler in ländlichen Regionen tun sich schwer, die richtigen Mitarbeiter zu finden. Bild: Corbis

Der deutsche Mittelstand bewertet die Digitalisierung oft als reines IT-Phänomen – und unterschätzt damit die eigentlichen Potenziale. So das Ergebnis einer Studie von McKinsey. Dabei haben gerade kleinere Unternehmen gegenüber Konzernen einen entscheidenden Vorteil.

Jeder zweite Mittelständler schätzt den eigenen Digitalisierungsgrad als hoch ein. Leider sehen sie darin meist noch ein reines IT-Thema, ein Mittel zur Produktivitätsverbesserung. An die Erschließung neuer Geschäftsfelder, die Anpassung der Geschäftsarchitektur und -kultur zur langfristigen Sicherung der Konkurrenzfähigkeit denken noch immer zu wenige.

Dabei habe gerade der Mittelstand gegenüber großen Konzernen einen entscheidenden Vorteil, die die Studienautoren um Niko Mohr betonen. Die starke Rolle der Eigentümer könne bei der Digitalisierung ein Vorteil sein, weil Entscheidungen schneller getroffen und umgesetzt werden können, als in meist schwerfällig agierenden Großunternehmen. Zudem sei die langfristige Orientierung und der Pioniergeist vieler deutscher Mittelständler ein echter Mehrwert.

Lokale Netzwerke zur Digitalisierung nutzen

Als weiteres Plus nennt die Studie den aktiveren Austausch zwischen Abteilungen und Funktionen aufgrund der geringeren Größe. Zudem sind viele Mittelständler in ihrer Heimatregion verbunden und pflegen dadurch sehr enge Beziehungen zu Kunden und Lieferanten. Hier sehen die Berater eine Möglichkeit, gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und sich in Netzwerken zusammenzuschließen. Für die Digitalisierung ein klarer Vorteil.

Allerdings haben viele Mittelständler mit Standorten in der Provinz oder kleineren Städten Probleme, die nötigen Fachkräfte wie Datenanalysten, Softwareentwickler oder Designer anzulocken. Bei Firmen, die in Städten mit weniger als 300.000 Einwohnern ihren Hauptsitz haben, nennt fast die Hälfte den weniger attraktiven Standort als Hindernis bei der Einstellung von Fachkräften. Unter Mittelständlern mit Sitz in den vier deutschen Millionenstädten sinkt diese Quote auf 28 Prozent. Die Berater raten den Unternehmen in ländlichen Regionen dazu, Modernität zu beweisen und mit flexiblen Angeboten zu punkten.

Ein Drittel der Unternehmen ergreift keine Digitalisierungsmaßnahmen

Viele Führungskräfte verschließen die Augen vor der Digitalisierung

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Mittelstand, Unternehmen

Aktuell
Meistgelesen