31.08.2015 | KPMG

Deutsche Unternehmen unterschätzen den Wandel in Marketing und Vertrieb

Wird der Wandel in Marketing und Vertrieb gravierender als erwartet?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Deutsche CEOs schätzen die Entwicklung ihrer Unternehmen in den kommenden Jahren deutlich anders ein als ihre Kollegen im Rest der Welt. Besonders interessant ist der Blick auf den Bereich Marketing und Vertrieb.

Laut "CEO Outlook" von KPMG schätzen die deutschen Führungskräfte den anstehenden Wandel in Marketing und Vertrieb im weltweiten Vergleich als nicht so gravierend ein. Nur ein Drittel der Befragten aus Deutschland sehen Marketing und Vertrieb als einen der Bereiche, die sich in den kommenden Jahren am stärksten verändern werden. Weltweit liegt dieser Wert bei 40 Prozent, in den USA mit 52 Prozent sogar ganze 20 Prozentpunkte höher.

Fokus auf die Kundenbasis

Die gravierendsten Veränderung erwarten deutsche Firmen im Bereich Strategie (78 Prozent). 57 Prozent stellen sich auf ein sich veränderndes Geschäftsmodell ein, und 47 Prozent auf Innovationen in Fertigung und Produktion. 43 Prozent machen sich zudem verstärkt Gedanken um ihre Kundenbasis. Alle diese Werte liegen mehr oder weniger deutlich über dem weltweiten Schnitt bzw. den Einschätzungen der CEOs aus den USA. Einzige Ausnahme ist das Thema Kundenbasis, das in den USA ähnlich wie in Deutschland gesehen wird, weltweit aber eine deutlich geringere Rolle spielt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Befragt wurden weltweit mehr als 1.200 CEOs.

Weiterlesen:

Wie sich die Komplexität im Marketing erhöht

Customer Experience: Warum Unternehmen das Thema angehen müssen

Wie sich das Internet der Dinge auf das Marketing auswirkt

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Vertrieb, Digitalisierung

Aktuell

Meistgelesen