22.05.2015 | Top-Thema Leadmanagement: So entdecken Sie Hidden Leads

Die Basis: Datenqualität und Informationstiefe

Kapitel
Zielgruppen genau treffen: Darum geht es beim Leadmanagement.
Bild: Stockbyte

Hohe Datenqualität mit detaillierten, tagesaktuell gepflegten und miteinander vernetzten Einzelinformationen zur deutschen Unternehmenslandschaft ist das erprobte Erfolgsrezept für Neugeschäft. Hier liegt die Basis für zielsicheres Marketing und effizienten Vertrieb.

Die deutsche Wirtschaft ist ständig in Bewegung und die Flut an Daten und Veränderungen damit ungebremst. Big Data ist das Schlagwort der Stunde; täglich vergrößert sich die Datenmenge. Mit dem Datenvolumen wachsen auch die Herausforderungen für Marketer und Vertriebsmitarbeiter. Gerade in der B2B-Ansprache benötigen sie Analyse-Tools zum Leadmanagement, die wichtige Informationen von überflüssigem Wissen trennen können. Das Ziel ist klar: Anhand von Wirtschaftsinformationen prognostizieren, wer morgen kauft! In der Regel geben unternehmenseigene CRM-Systeme dafür jedoch zu wenig Neukundenpotenzial her und auch zugekauftes Adressmaterial externer Dienstleistern erweist sich in der Praxis häufig als zu flach und wenig treffsicher. Unternehmensentscheider sind daher stets auf der Suche nach effizienten Methoden, um die Informationsflut an Kundendaten zu bewältigen und Zielgruppen bestmöglich zu identifizieren. Hohe Datenqualität mit detaillierten, tagesaktuell gepflegten und miteinander vernetzten Einzelinformationen zur deutschen Unternehmenslandschaft ist das erprobte Erfolgsrezept für Neugeschäft. Hier liegt die Basis für zielsicheres Marketing und effizienten Vertrieb.

Das richtige Maß: Zielgruppendefinition

Wo immer eine breite Ansprache von Zielgruppen praktiziert wird, haben Firmen mit Streuverlusten zu kämpfen. Je weniger ein Unternehmen seine Zielgruppe wirklich kennt oder eingrenzt, desto höher ist die Quote der Kontakte, die ins Leere laufen. Eine firmenhistorisch getroffene Zielgruppendefinition verlangt nach kontinuierlichen Überprüfungen und Updates, die auf veränderte Marktbedingungen reagieren. Doch die tägliche Akquise-Praxis sieht oft anders aus und strategische Fehler auf Entscheider- und Anwender-Ebene schleichen sich ein: Einige Unternehmen fassen ihre Zielgruppen viel zu weit, um ja keinen Lead zu übersehen. Die daraus resultierenden Streuverluste kosten unnötig viel Geld und letztendlich auch den Erfolg! Zusätzlich kann schnell der Eindruck von unseriöser Massenwerbung entstehen, der im Extremfall Imageschäden zur Folge hat. Im Vergleich dazu beschränken sich andere bei der Neukundenansprache auf einen viel zu engen Branchenkreis und übersehen Kundenpotenzial. Beides wirkt sich negativ auf die Response und letztendlich den Kampagnenerfolg aus.

Schlagworte zum Thema:  Leadmanagement, Kundengewinnung, Kundendaten, Datenqualität, CRM

Aktuell

Meistgelesen