Privat benutzen viele den Messenger ganz selbstverständlich. Nun soll das auch im Kontakt mit Unternehmen möglich sein. Bild: Screenshot Felix Beilharz

Laut einer Studie von Yougov halten Kunden es für überfällig, auch per Whatsapp mit Unternehmen in Kontakt treten zu können. Sie wünschen sich den Dialog vor allem im Kundenservice.

Immerhin jeder fünfte Befragte findet die Einbindung des Messengers in die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen als längst fällig. Das liegt vor allem daran, dass Whatsapp im Alltag ganz selbstverständlich und ständig genutzt wird. Jeder dritte Nutzer empfindet dessen Nutzung viel unkomplizierter als Brief, E-Mail oder Telefon.

Insgesamt nutzen fast 70 Prozent der Deutschen Whatsapp, zwei von drei mehrfach täglich. Meist geht es dabei um den Austausch mit Freunden (81 Prozent) und Familie (75 Prozent). Das soll sich ändern.

Whatsapp darf kein Werbemedium werden

Besonders offen für den Kontakt per Messenger sind Kunden beim Service sowie bei Fragen zum Support (54 Prozent). 42 Prozent würden zudem Beratungsleistungen via Whatsapp in Anspruch nehmen. Weniger interessant finden sie Newsletter-Abonnements (28 Prozent) oder die Teilnahme an Gewinnspielen (27 Prozent).

45 Prozent befürchten allerdings, dass Whatsapp letztlich nur dazu genutzt werden  könnte, um weitere Daten über sie abzugreifen. Auch der Gebrauch des Messengers als Werbekanal käme bei den Kunden schlecht an.

Wer erfolgreich per Whatsapp kommunizieren will, muss wissen, wer die Nutzer sind. Yougov hat nachgefragt und dabei folgende Vorlieben ermittelt: Sehr viele (45 Prozent) legen in einem städtischen Umfeld, 25 Prozent interessieren sich ganz allgemein für Marken und 27 Prozent gehen mobil ins Internet. Da sie allgemein sehr digitalaffin sind, liest nur jeder Zehnte dieser Kundengruppe täglich Zeitschriften.

Whatsapp: So nutzen Unternehmen den Messenger sinnvoll

Mobile Messenger werden zum bedeutenden Marketingkanal

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenservice, Kundenbindung

Aktuell
Meistgelesen