| Gütesiegel

Handel: Für Produkte mit Auszeichnung zahlen Kunden gerne etwas mehr

Bei Lebensmitteln wird auf Gütesiegel geachtet.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Gütesiegel gibt es gefühlt wie Sand am Meer. Der Wirkung tut dies offenbar keinen Abbruch. Verbraucher schätzen sie als Orientierungshilfe und zahlen gerne etwas mehr. Das belegt eine aktuelle Studie.

Vor allem bei Lebensmitteln zählen Gütesiegel. Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer werten Gütesiegel hier als Indikator für Produktqualität. Das hat die Studie „Gütesiegelmonitor 2016“ von Dr. Grieger & Cie Marktforschung und GfQ ergeben. Untersucht wurden 37 Gütesiegel.

Das bekannteste stammt erwartungsgemäß von der Stiftung Warentest, das 96 Prozent der Befragten kennen. Auch in puncto Vertrauen steht das Siegel auf dem ersten Platz. Allerdings: Aus der Bekanntheit des Siegels allein lassen sich nicht automatisch überdurchschnittliche Werte hinsichtlich des Verbrauchervertrauens ableiten, auch wenn in der Regel umso mehr Punkte vergeben werden, je besser Kunden die Siegelinhalte zu kennen glauben. Deshalb scheint die Transparenz gegenüber dem Endkunden hinsichtlich des Erfolgs eines Siegels von Bedeutung.

Mit Gütesiegel steigt die Kaufwahrscheinlichkeit

Besonders positiv stehen Eltern mit Kindern unter 16 Jahren, Personen unter 40 Jahren und Haushalte, die sich finanziell nicht groß einschränken müssen, den Gütesiegeln gegenüber. Sie gehören auch zu denen, die sich häufiger mit den Vergabekriterien für einzelne Siegel beschäftigen.

Insgesamt hat die Studie ergeben, dass die Kaufwahrscheinlichkeit für ein Produkt mit Gütesiegel im Schnitt um 4,2 Prozent höher ist als bei Produkten ohne eine solche Kennzeichnung. Zudem sind die Verbraucher bereit, mehr auszugeben: Im Schnitt akzeptieren sie einen um 2,3 Prozent höheren Preis als bei Produkten ohne Gütesiegel. Insbesondere Non-Food-Produkte sind den Kunden einen Aufpreis wert. Die Bereitschaft, einen höheren Preis zu zahlen, variiert allerdings je nach Siegel.

Für die Studie wurden über 1.000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 69 Jahren online befragt.


Weiterlesen:

Warum Handelsmarken immer mächtiger werden

Gegen den Trend: Jüngere Konsumenten kaufen wieder häufiger ein


Schlagworte zum Thema:  Handel, CRM, Kundenbindung

Aktuell

Meistgelesen