Datenübermittlung in die USA: Es gibt ein bisschen was zu tun. Bild: Corbis

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen (LDI NRW) stellt "verantwortlichen Stellen" Fragen und Antworten zum EU-US Privacy Shield zur Verfügung.

Bis zum 06.10.2015 konnten Datenübermittlungen in die USA, wie sie in digitalen Zeiten Alltag sind, auf die sogenannten Safe-Harbor-Grundsätze gestützt werden. Diese sollen in Folge eines EuGH-Urteils durch das EU-US Privacy Shield ersetzt werden.

Die Regelungen des EU-US Privacy Shield im Überblick

Der Beitrag der LDI NRW gibt einen Überblick über die Regelungen des EU-US Privacy Shield. Er richtet sich schwerpunktmäßig an "verantwortliche Stellen".

Es geht darin unter anderem um die Prüfpflichten dieser verantwortlichen Stellen, die Datenschutzgrundsätze, die von den selbstzertifizierten US-Unternehmen eingehalten werden müssen, die Weitergabe von Daten durch US-Unternehmen, die Regelungen für die Übermittlung von Personaldaten sowie die Kontrollmechanismen des EU-US Privacy Shield.

Das Papier kann hier heruntergeladen werden.

Schlagworte zum Thema:  Datenschutz, Dialogmarketing, CRM, Big Data

Aktuell
Meistgelesen