12.03.2013 | Top-Thema ERP und CRM – Gemeinsam sind sie stark

Checkliste: Vorteile der ERP-CRM-Integration

Partner CRM für alle

Kapitel
Damit die Umsatzzahlen stimmen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Für die komplette 360°-Perspektive auf den Kunden brauchen Sie alle relevanten Daten. Erst die Verzahnung von CRM- und ERP-Daten ermöglicht es Ihren Vertriebsmitarbeitern, den Kunden perfekt zu beraten. Diese Checkliste zeigt Ihnen, welche konkreten Vorteile die Integration von ERP und CRM für Ihr Unternehmen hat.

  • Mitarbeiter sind effizienter: In vielen Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen müssen die Mitarbeiter bei der Eingabe eines Auftrags zwischen CRM (Kundendaten und -historie) und ERP (Produktdaten, Lieferzeiten) springen.  Wenn die Daten integriert unter einer Oberfläche zur Verfügung stehen, spart das Zeit und die Mitarbeiter sind  effizienter.

  • Beratungsqualität steigt: Es passiert immer wieder: Der Außendienstler hat einen tollen Abschluss gemacht – und bekommt dann vom Back-Office den ernüchternden Hinweis, dass ausgerechnet diese Kombination der an sich modularen Produktbestandteile nicht möglich ist. Auch hier hilft die Integration von CRM- und ERP-Daten: Wenn der Vertriebsmitarbeiter beim Erstellen seines Angebots (im CRM) auch gleich die ERP-Daten zur Verfügung hat, verringert das die Fehleranfälligkeit und vermeidet Ärger mit dem Kunden.

  • Doppelpflege wird vermieden: Wenn Daten zwischen CRM und ERP automatisch abgeglichen werden (Beispiel:  ERP holt sich die Kontaktdaten eines Neukunden aus dem CRM, z. B. für Lieferschein, Rechnung), kann eine unnötig redundante und fehleranfällige Datenhaltung vermieden werden. Wichtig ist nur, dass genau definiert ist, welches System (CRM/ERP) bei welchem Prozess den Hut auf hat (Master/Slave).

  • Bessere interne Zusammenarbeit: Bei integrierten CRM-ERP-Lösungen lassen sich Kundenprozesse auch intern reibungsloser abwickeln und besser verzahnen. Die Zusammenarbeit zwischen kundennahen Bereichen (Vertrieb) und logistischen Bereichen (Back-Office) wird verbessert.

  • Daten in Echtzeit verfügbar: Durch die Integration der beiden Systeme liegen alle Daten in Echtzeit vor. So muss beispielsweise der Vertriebsmitarbeiter bei der Auftragserstellung im CRM nicht eigens nachfragen, ob es – etwa bei komplexeren Produkten – kürzlich Modifikationen gegeben hat.

Schlagworte zum Thema:  ERP, Database, CRM, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen