05.06.2015 | Microsoft-Studie

Digitalisierung: Mittelstand benötigt Unterstützung

Der Umgang mit Big Data fällt dem Mittelstand noch schwer.
Bild: Haufe Online Redaktion

Innovationen, Geschwindigkeit und Mobilität gehören zu den entscheidenden Wettbewerbsfaktoren bei der Digitalisierung. Eine Umfrage von Microsoft belegt, dass der deutsche Mittelstand bei der digitalen Transformationen Unterstützung benötigt. 

In der digitalen Transformation sehen deutsche Mittelständler eine große Herausforderung. Die 251 Befragten in den Unternehmen spüren den Druck mithalten zu müssen, handeln jedoch nicht entsprechend.

Als klares Plus der digitalen Transformation bewerten die Studienteilnehmer die Möglichkeit, flexibler zu arbeiten, besser erreichbar zu sein und dadurch mehr Kundennähe zu schaffen. Die Einführung mobiler Lösungen ist in den meisten Unternehmen der erste Schritt in eine digitalisierte Welt. Schon heute sind in 56 Prozent der Firmen Tablets vorhanden.

Knapp zwei Drittel macht die Kundennähe aber auch zu schaffen, weil sich die Anforderungen grundlegend verändern. 62 Prozent bestätigen, dass sie dies bereits zu spüren bekommen und sich dem nicht immer gewachsen fühlen. In einem Drittel der Unternehmen ist eine Verbesserung der Kundenansprache beziehungsweise der Kundenorientierung zurzeit ein wichtiges Thema.

Gleichzeitig steigt der Konkurrenzdruck: Rund die Hälfte empfindet den verschärften Wettbewerb mit der lokalen, ein gutes Drittel den mit der internationalen Konkurrenz als Bedrohung. Dennoch sehen nicht einmal die Hälfte der Befragten das Potenzial innovativer Technologien zur Verbesserung der Kundenbindung und nur ein gutes Drittel sieht durch Big Data- und Analytics-Tools die Chance, zu mehr Informationen über Kunden zu gelangen und dadurch besser auf Kundenansprüche reagieren zu können.

 

Unternehmen sehen sich dennoch gewappnet

Noch seltener wird die Chance erkannt, dem steigenden Wettbewerbsdruck durch die Entwicklung neuer Produkte, den Aufbau neuer Geschäftsmodelle oder die Beschleunigung von Innovationen zu begegnen. Ressourcen-, Zeit- und Budgetmangel werden als Hinderungsgründe genannt, ebenso wie die IT-Sicherheit. Viele Firmen würden durchaus erkennen, dass sich ihr geschäftliches Umfeld dramatisch verändert, doch sehen untätig zu, sagt Floris van Heijst, verantwortlich für das Mittelstandsgeschäft bei Microsoft Deutschland. Seiner Ansicht nach benötigen diese Unternehmen dringend mehr Unterstützung bei der digitalen Transformation.

75 Prozent der Studienteilnehmer beschäftigen sich mit dem Internet der Dinge, 66 Prozent informieren sich über das Thema Industrie 4.0 und dennoch glaubt mehr als die Hälfte, dass ihre Unternehmen bereits jetzt für die Zukunft gewappnet sind. Eine riskante Einstellung, glauben die Studienautoren, denn mittelfristig riskieren diese Unternehmen, zumindest Teile ihres Geschäftes an Wettbewerber zu verlieren.

Weiterlesen:

Europa fällt bei Digitalisierung hinter USA und China zurück

Strategie: Darauf kommt es im digitalen Wandel an

In jedem dritten Produktionsbetrieb ist Industrie 4.0 kein Thema

Schlagworte zum Thema:  CRM, KMU, Digitalisierung, Big Data

Aktuell

Meistgelesen