29.03.2017 | Mittelstand

Digitalisierung beeinflusst vor allem die Kundenbeziehung

Die Digitalisierung bringt den Mittelstand in Bewegung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Digitalisierung betrifft auch im Mittelstand alle Unternehmensbereiche. Im Fokus steht derzeit - wie vielerorts - noch die Kundenbeziehung.

Digitale Technologien spielen für den deutschen Mittelstand derzeit vor allem in Hinblick auf die Kundenbeziehung eine Rolle. Das geht aus einer Studie von Ernst & Young hervor, für die 3.000 mittelständische Unternehmen befragt wurden. 64 Prozent der Mittelständler nennen demnach im Kontext der Digitalisierung den Faktor, dass die Kundenbeziehung mittlerweile ganz oder teilweise auf digitalem Weg stattfindet.

Auf Rang 3 rangieren E-Commerce und Payment mit 43 Prozent. Erst dahinter folgen Produktion, Supply Chain und Produktentwicklung.

Digitalisierung wirkt sich vor allem auf den Vertrieb aus

Zu diesen Zahlen passt, dass der Vertrieb von den Befragten als der Bereich ausgemacht wurde, der vom Internet am meisten beeinflusst wird. Für 43 Prozent haben digitale Technologien demnach eine große Bedeutung für den Vertrieb, für weitere 37 Prozent eine mittelgroße.

Insgesamt spielen bei 57 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland digitale Technologien für das eigene Geschäftsmodell inzwischen eine mittelgroße bis sehr große Rolle (Vorjahr: 54 Prozent). Der Anteil der Firmen, die die Digitalisierung noch gar nicht auf dem Schirm haben, sank im selben Zeitraum unter 20 Prozent. Besonders groß ist ihre
Bedeutung bei Finanz- und anderen Dienstleistern sowie in der Elektrotechnik, besonders klein im Baugewerbe.

Mehr über die Studie erfahren Sie hier

Mittelstand will Digitalisierung alleine stemmen

B2B-Unternehmen geben fast 30 Prozent mehr für Marketing aus

Schlagworte zum Thema:  Mittelstand, Digitalisierung, Vertrieb, CRM, E-Commerce

Aktuell
Meistgelesen