20.05.2016 | Digitales Marketing

Von Customer Centric bis Real Time – die Trends bis 2018

Der Wettbewerb um die Kunden verschärft sich. Daten sollen's richten.
Bild: Haufe Online Redaktion

Dynamische Echtzeitkommunikation statt klassischem Kampagnenmanagement – die digitale Transformation verändert das Marketing in den nächsten Jahren. Artegic hat die fünf wichtigsten Trends bis 2018 zusammengestellt.

Das Internet of Things bringt eine Vielzahl neuer Kommunikationskanäle, Kontexte und Datenquellen. Mobile Marketing besteht deshalb beispielsweise nicht mehr nur aus mobil-optimierten Maßnahmen, sondern bezieht den Nutzungskontext und Location-based-Services mit ein. Der Kunde steht im Mittelpunkt, traditionelle Käufer-Verkäufer-Beziehungen werden komplexer und müssen differenzierter verstanden werden. So die Ausgangslage, die die Trends im digitalen Marketing bis 2018 beeinflussen.

Der Wettbewerb um die Wertschätzung der Kunden nimmt weiter zu. Am deutlichsten spürt dies nach Ansicht der Artegic-Experten das Marketing. Hier werden Datenverfügbarkeit, Prozess-Automatisierung und analytische Intelligenz vorangetrieben. Hinzu kommt ein hoher Time-to-Market-Druck in einem Umfeld, in dem neuen Wettbewerbern der Markteintritt relativ leicht fällt, neue Geschäftsmodelle entstehen und sich Wertschöpfungsketten ändern.

Digitales Marketing: Das Ende des einseitigen CRM

Die Herausforderung: Dem Anspruch der Kunden in einem konstant digitalen Umfeld zu entsprechen und schnell beste Kundenerlebnisse zu liefern.

In diesem Spannungsfeld hat Artegic fünf Trends identifiziert, die Unternehmen in den kommenden fünf Jahren auf dem Schirm haben sollten:

  1. Customer Centric Experience: Der digitale Dialog übernimmt die Leitrolle in der Transformation.
  2. In Echtzeit auf Verhalten reagieren: Von Kampagnenmanagement zu Real-Time-Marketing-Automation.
  3. Smartwatches, Wearables & Internet of Things: Neue Endgeräte, neue Touchpoints, neue Verbindungen.
  4. Geofencing, Beacons und Location-Based: Mobile Kontexte und Touchpoints geben den Takt an.
  5. Das Ende des einseitigen CRM: Die Vielschichtigkeit von Kundenbeziehungen berücksichtigen.

Weiterlesen:

Kundenwissen steht weltweit im Fokus des Marketing

Ohne Kundendaten wird es schwer mit der Digitalisierung

4 Tipps: Was Kunden wirklich wollen

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, CRM, Online-Marketing, Mobile Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen