05.03.2015 | Umfrage

Die IT wird für Handelsunternehmen immer wichtiger

Händler tun sich schwer, geeignete IT-Mitarbeiter zu finden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Umsetzung von Omnichannel- und Mobile-Strategien erfordert eine Erhöhung der IT-Budgets in Handelsunternehmen. Gleichzeitig werden Fachkräfte gesucht, die über das nötige IT-Wissen verfügen. Konkrete Zahlen über die steigende Bedeutung der IT liefert nun eine Studie des Ehi.

Entsprechend den gestiegenen Anforderungen an die IT sagen 40 Prozent der befragten deutschen Handelsunternehmen, dass die Budgets in den kommenden Jahren steigen werden. Schon in den vergangenen Jahren floss immer mehr Geld in die IT. Dieser Trend setzt sich demnach fort.

Die Relevanz von Technologie in allen Unternehmensbereichen zieht auch eine wachsende Bedeutung der IT-Abteilungen nach sich. 62 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen definieren ihre Rolle inzwischen als "Enabler" mit einer engen Einbindung in die Prozessorganisation. Für 38 Prozent ist die IT darüber hinaus auch zentraler Innovationstreiber innerhalb des gesamten Unternehmens (das muss aber nicht so bleiben). Damit hat sich auch das Anforderungsprofil an die Mitarbeiter in Richtung Prozess- und Businessorientierung verändert. 66 Prozent der Handelsunternehmen tun sich jedoch schwer, geeignete Mitarbeiter zu finden und Positionen zu besetzen.

Kanal-Integration als Herausforderung

Als bedeutendsten Trend nennen 63 Prozent das Thema Omnichannel. Die zentrale Herausforderung dabei ist die Optimierung der Kanal-Integration (51 Prozent) aus organisatorischer Sicht, gefolgt von technischer Systemverknüpfung, Realtime-Anbindung und Stammdatenmanagement.

Bislang schätzen nur zwölf Prozent der Firmen den Status-quo ihrer Kanal-Integration als gut ein, weitere 40 Prozent sehen zwar noch Nachholbedarf, sehen sich aber auf gutem Wege. Eine weitere herausragende strategische Bedeutung hat für 55 Prozent der Befragten die mobile Erreichbarkeit.

Mobile Anwendungen gelten in vielen Unternehmen (57 Prozent) als Innovationstreiber, was sich auch in den Projekten widerspiegelt: Ein knappes Viertel fokussiert sich aktuell auf mobile Systeme für die Mitarbeiter in den Läden, 17 Prozent feilen an mobilen Lösungen für ihre Kunden.

In Sachen Mobile Payment stecken Händler ebenso wie Verbraucher noch in der Beobachtungsphase. 26 Prozent verfolgen die Entwicklungen und hoffen, dass sich dadurch langfristig die Kassendurchlaufzeiten beschleunigen könnten.

Für die Studie "IT-Trends im Handel 2015" hat das Ehi CIOs und IT-Leite aus 95 Handelsunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. 

Weiterlesen:

Das sind die zentralen Technologietrends 2015

IT und Marketing müssen enger zusammenarbeiten

Schlagworte zum Thema:  CRM, Digitalisierung, Handel, Database, Mobile Marketing

Aktuell

Meistgelesen