08.05.2017 | Datenanalyse

Deutsche Firmen denken bei Big Data vor allem an die Kunden

Der Fachkräftemangel zwingt Unternehmen dazu, die eigenen Mitarbeiter zu schulen.
Bild: Corbis

Die Kundenbeziehungen sollen von Big Data und der Analyse der Kundendaten am meisten profitieren. Das sagen die deutschen Befragten einer Studie. Bis es so weit ist, gibt es noch einiges zu tun, obgleich Deutschland bei der Datennutzung international einen Spitzenplatz belegt.

61 Prozent der Befragten aus Deutschland sehen demnach die Kundenbeziehung als den Bereich, der von einer stärkeren Nutzung von Datenanalysen am stärksten profitieren wird. Die Neukundengewinnung steht mit 54 Prozent Nennungen erst an zweiter Stelle. Aber Daten sind auch eine Herausforderung für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität, sagen die Autoren der Teradata-Studie "Data Analytics Trends 2017“. Doch um Nutzen aus den potenziell vorhandenen Kundeninformationen zu ziehen, fehlt es vielen Firmen hierzulande an Infrastruktur und Personal.

Big Data: Deutschland im internationalen Vergleich besser als gedacht

Trotzdem steht Deutschland im internationalen Vergleich gut da, in drei von vier Bereichen der Datennutzung sogar auf Platz eins: Beim Einsatz von Datenanalysen (84 Prozent), der digitalen Transformation (82 Prozent) und dem Data Warehousing (82 Prozent). Beim Einsatz von Technologien für das Internet of Things (IoT) reicht es hinter Australien (70 Prozent) und Indien (69 Prozent) immerhin für den dritten Platz.

Und doch: Der Fachkräftemangel stellt ein Problem dar. 55 Prozent der hiesigen Unternehmen wollen deshalb mehr Training rund um Daten und Datenanalysen anbieten. Und das ist angesichts der exponentiell steigenden Datenmengen ein Muss. Die Studienautoren sehen die Unternehmen aufgrund des hohen Grades an Datennutzung dafür jedoch gerüstet.

Dazu passt auch, dass drei Viertel der Befragten mit ihrem bisherigen Datenmanagement zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind, und 80 Prozent mit dem derzeit installierten System in der Lage sind, Geschäftsergebnisse zuverlässig vorherzusagen.

Für die Studie wurden 900 Entscheider in neun Ländern befragt, darunter neben Deutschland auch Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan und den USA.

Weiterlesen: Digitalisierung beeinflusst vor allem die Kundenbeziehung

Schlagworte zum Thema:  Big Data, CRM, Digitalisierung, Database

Aktuell
Meistgelesen