Die CEOs haben die Customer Experience im Blick. Dorthin sollen die Budgets fließen. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Handel investiert verstärkt in digitale Technologien. Für das Internet der Dinge, Big Data, Robotics und Augmented Reality machen CEOs weltweit Budgets locker. Das hat eine Umfrage von JDA Software und Pwc ergeben.

Handelsunternehmen haben offenbar verstanden, dass ihnen die Konkurrenz davonläuft, wenn sie nicht jetzt in neue digitale Technologien investieren. Im Rahmen der Studie "CEO Viewpoint 2017: The Transformation of Retail" wurden CEOs aus insgesamt 350 internationalen Handelsunternehmen befragt. Die digitale Transformation gilt demnach als Top-Priorität in diesem Jahr. Und weil das kostet, erhöhen 69 Prozent der Befragten ihre Investitionen in Technologien wie Robotics, Augmented Reality, das Internet der Dinge und Big Data.

So generiert der Handel digitalen Mehrwert

Digitale Technologien sollen die Customer Experience im Handel verbessern

Damit geht es den Entscheidern in erster Linie um die Verbesserung der Customer Experience. Gleichzeitig sagen jedoch 52 Prozent, dass in ihren Unternehmen bislang noch keine Strategie zur Implementierung neuer Technologien existiert. 85 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten in mobile Applikationen investieren und 86 Prozent in Big Data. Das Internet der Dinge hält zwar die große Mehrheit für einen "Game Changer", bei Investitionen hält man sich jedoch noch zurück. Priorität haben derzeit neben Big Data auch die Social Media, beides soll dazu beitragen, die Kundenerlebnisse zu verbessern.

Nachdem die Mehrheit der befragten Händler Omnichannel-Technologien inzwischen implementiert hat und Online- und stationärer Handel zunehmend verschmelzen, geht es nun um Profitabilität und Umsetzung. Beides muss optimiert werden, weil erst zehn Prozent der Befragten mit den Ergebnissen zufrieden sind. Zu oft sei ein nahtloses Einkaufserlebnis nicht garantiert, beklagen die CEOs. Probleme sehen sie auch noch bei Click & Collect (51 Prozent), Same Day Delivery (33 Prozent) und den Lieferoptionen (27 Prozent). Vor allem die Profitabilität der Services muss nach Aussage vieler Entscheider gesteigert werden.

Für die Studie wurden CEOS aus Handelsunternehmen aus den USA, Mexiko, Großbritannien, Deutschland, China und Japan befragt.

Lesen Sie auch: Das Jahr der Weichenstellung - So wird sich der Handel 2017 verändern

Schlagworte zum Thema:  Handel, Digitalisierung, Customer Experience, CRM, Augmented Reality

Aktuell
Meistgelesen