21.01.2014 | Top-Thema CRM-Trends 2014 - Was Kundenmanager und Integratoren beachten sollten

Trend 2: Hybride Plattformen führen zu wachsenden Communities

Kapitel
Auch der B2B-Sektor kann von echten Communities profitieren.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Bedeutung von Social Media für eine solche interaktive und engagierende Kundenintegrationskultur wird in vielen Studien belegt. Jedoch gehen gerade Unternehmen, die im B2B-Geschäft zu Hause sind, davon aus, dass ihre Kunden nicht auf den öffentlichen Plattformen Facebook oder Twitter zu finden sind oder dort zumindest keine Kommunikation ihres Unternehmens erwarten.

Zudem gibt es noch wenige Cases im Investitionsgüterbereich oder stark regulierten Branchen, welche eine erfolgreiche Nutzung von Social Media aufzeigen. Gerade hier setzt die systematische Entwicklung von geschlossenen Communities an. Mit den Kernelementen von Social Media (Erleben, Bewerten, Weiterempfehlen) gelingt es manchen Unternehmen heute schon, on- wie offline ihre Kunden als Community mit dem entsprechenden Fachwissen und dem darauf aufbauenden Content gezielt anzusprechen. Jedoch beraubt sich eine geschlossene Community ihrer Wachstumsmöglichkeiten. Daher gehen exzellente Unternehmen zunehmend einen hybriden Weg. Sie kombinieren Aktivierungsstrategien durch den Aufbau von eigenen (geschlossenen) Plattformen mit einer Partizipationsstrategie durch Präsenz auf den öffentlichen Social-Media-Plattformen. Gerade die Business-Plattform Linkedin bietet sich hier an, um auch potentielle Kunden und deren Mitarbeiter vom eigenen Content zu begeistern. Und so können - gerade im B2B-Umfeld - die Kunden auch neue Mitarbeiter kennenlernen. Quasi eine Win-Win-Win Strategie.

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenbindung, Social Media

Aktuell

Meistgelesen