08.10.2012 | Top-Thema CRM-expo: Social, Mobile und Cloud im Mittelpunkt

Auf dem Weg zum Partner Relationship Management

Partner CRM für alle

Kapitel
Cloud Computing ist eines der bestimmenden Themen der CRM-expo.
Bild: Deutsche Telekom

Nach sieben Jahren in Nürnberg wechselt die CRM-expo wieder einmal ihren Standort. „Wir haben CRM im süddeutschen Raum viele Türen geöffnet und Entscheider in den Unternehmen von der Notwendigkeit überzeugen können, über CRM nachzudenken und Systeme einzuführen“, resümiert Ralf Korb, Projektleiter der CRM-expo.

In Essen will der Veranstalter, Atelier Scherer Fair Consulting (Asfc) aus Fürth, in diesem Jahr neue Besucher- und Zielgruppen erschließen. Etwa 3.000 Besucher hatte es in den vergangenen Jahren gleichbleibend auf die Nürnberg Messe gezogen. In Nordrhein-Westfalen sollen es mehr werden. Das bevölkerungsreichste Bundesland und eine der wirtschaftsstärksten Metropolregionen Europas hat zumindest die nötigen Voraussetzungen dazu. „Im Grunde kehren wir zurück zu unseren Wurzeln“, erläutert Korb und sagt weiter: „Wir wünschen uns bis zu 3.500 Besucher, die wir zusammen mit geschätzten 180 bis 200 Ausstellern kompetent über das Marktgeschehen, neue Entwicklungen und Perspektiven informieren möchten.“

Nicht nur Funktionen zum Kunden-, Vertriebs- und Servicemanagement sind heute in den Lösungen integriert, vielmehr werden alle Marketingaktivitäten vielfach über CRM gesteuert. Die Themen sind deshalb auch im Jahr 2012 vielfältig: Von der Verknüpfung von CRM mit den neuen Medien, wie Twitter, Facebook etc., über die klassische Vertriebssteuerung mit CRM bis hin zu Software as a Service (SaaS). Die CRM-expo verknüpft aktuelle wie auch klassische Themen und vereint dabei Theorie und Praxis.

xRM kommt

Ein Thema, das in diesem Jahr – sowohl bei den Ausstellern als auch im Kongress – ganz oben auf der Liste steht, ist eigentlich gar nicht so neu. Vielmehr gewinnt es jetzt – nachdem Unternehmen ihr Kundenmanagement auf die Reihe bekommen haben und es neue technische Möglichkeiten gibt – wieder neue Relevanz. Während es vor ein paar Jahren mit „Partner Relationship Management“ bereits ähnliche Ansätze gab, steht das neue Kürzel „xRM“ nun für „any Relationship Management“. Der CRM-Experte Wolfgang Schwetz erklärt den Ansatz wie folgt: „Hier werden neue Anwendungsszenarien außerhalb der direkten Kundenbeziehungen auf der Basis von CRM-Standardsystemen entwickelt. Damit lassen sich sämtliche Beziehungen einer Organisation erfassen, steuern und analysieren.“

Korb ergänzt: „Der Trend, das klassische CRM zu erweitern, setzt sich fort. Es sollte als unternehmerische Grundhaltung sinnhaft erweitert und ergänzt werden. In Kombination mit Social CRM, Mobile CRM oder der analytischen Kompetenz aus dem Business-Intelligence-Umfeld wird es einfacher, das Unternehmen an allen Schnittstellen leistungsstark zu vertreten. Der Interessent und Kunde wird bestmöglich mit allen zur Verfügung stehenden Informationen beraten.“

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenmanagement, Business Intelligence, Mobile, Social Media, Kundenbindung, Cloud

Aktuell

Meistgelesen