24.10.2014 | Top-Thema Big Data muss sich für alle lohnen

Big Data: Konkrete Anwendungsszenarien entwickeln

acquisa Logo 25 Jahre Jubiläum

Kapitel
Individualisierte Location Based Services auf Basis von Big-Data-Analytics können Kundenbindung und Umsatz je Kunde deutlich erhöhen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Big Data ist im Moment ein auch in der breiten Öffentlichkeit intensiv diskutiertes Thema auf dem Höhepunkt der Erwartungshaltung. Konkrete Praxisvorhaben sind allerdings mehrheitlich noch in einer Orientierungs- beziehungsweise Evaluierungsphase.

Dies liegt nicht so sehr daran, dass notwendige Technologien fehlen würden, sondern vielmehr am Fehlen konkreter Anwendungsfälle, die sowohl für das Marketing-treibende Unternehmen als auch die Kunden einen deutlichen Mehrwert bieten.

Potenzielle Anwendungsszenarien

Mit dem richtigen Angebot wächst dann auch die Kauflust der Deutschen, so die Studie. Zum Beispiel erhalten Anwender bei Location Based Services im Tausch gegen wenige persönliche Daten die passenden Produkte in ihrer Nähe. Zwar nutzen nur fünf Prozent aller Konsumenten solche Dienste regelmäßig, doch diese kaufen dafür umso häufiger. So führt bei 86 Prozent dieser Nutzer der Impuls durch einen solchen Dienst auch zum Kauf. Die Umfrage zeigt zudem, dass sich Deutschland dabei in drei Segmente teilt: 41 Prozent der Befragten halten diese Dienste für hilfreich, 23 Prozent kennen sie noch nicht und 38 Prozent weigern sich, ihre Daten dafür an Unternehmen herauszugeben.

Einen sehr hohen Nutzen aus Kundensicht bieten zum Beispiel auch Bewertungs- und Preisvergleichsportale oder Smart-Meter-Lösungen, die beim Energiesparen helfen. Auch Couponing mit Hilfe von Rabattkarten kann erfolgreich Big Data integrieren, um die Kunden noch besser als bislang kennenzulernen und das Bild zu vervollständigen. Ganz klassisch nutzen auch Online-Shops wie Amazon große Datenmengen für individuelle Empfehlungen. Besonders aufgeschlossen sind Verbraucher auch bei höherer Sicherheit für das Auto. So befürworten 69 Prozent die Übermittlung technischer Informationen, etwa eine Störungsmeldung an die Werkstatt. Sogar 91 Prozent halten die Ortung des gestohlenen Wagens und 82 Prozent Car-to-Car-Kommunikation zur Information über Unfälle und Staus für hilfreich.

Geeignete Use Cases entwickeln

Die Schwierigkeit für viele Unternehmen ist jedoch, aus entsprechenden Projektideen konkrete Use Cases und daraus wiederum erfolgreiche Business Cases zu entwickeln, bevor über die mannigfaltigen, mitunter gar nicht so innovativen Big-Data-Technologien philosophiert wird. Denn ein solches Angebot funktioniert nur mit einem konkreten und akzeptierten Mehrwert für den Kunden. Durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen können Unternehmen dann in Echtzeit auf veränderte Kundenanforderungen reagieren und neue Ideen schnell und unkompliziert testen. Eine vorausschauende Analyse von Daten mithilfe von Big Data Tools ermöglicht es Unternehmen zudem, Kundennachfragen besser vorherzusagen und die eigenen Prozesse daraufhin zu optimieren.

Anwendungsfeld Massenindividualisierung

Die geschilderten Beispiele zeigen die extreme Bedeutung des Anwendungsfeldes Massenindividualisierung für Big Data. Die Basis für die Massenindividualisierung ist die Analyse des Kundenverhaltens und dessen Vorlieben zur Erstellung individueller Kundenansprachen und Leistungen. Wenn die entsprechenden Systeme bereits während der Bearbeitung einer Anfrage sämtliche relevante Informationen über den jeweiligen Kunden berücksichtigen, lassen sich die Dienstleistungen sogar in Echtzeit individualisieren. Zudem kann der Prozess der Produkterstellung so weit an persönliche Bedürfnisse angepasst werden, dass sich daraus neue Geschäftsmodelle ergeben können, etwa nutzungsbezogene Versicherungsprodukte.

Fazit

Bei richtiger Konzeption einer Big Data-Anwendung kann diese durchaus zum Erfolg führen. Doch nur wenn Konsumenten einen konkreten Mehrwert oder Nutzen für sich erkennen, sind sie auch bereit, persönliche Daten herauszugeben. Vor allem Sicherheitssysteme für das Auto, konkrete Angebote beim Besuch von Einkaufszentren oder auf Reisen sowie Einkaufsgutscheine stellen hier vielversprechende Ansätze dar. 


Autor: 

Dr. Carsten Dittmar ist Senior Manager bei der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Schlagworte zum Thema:  Big Data, Analytics, Location Based Services, Marketing, Kundendaten, CRM

Aktuell

Meistgelesen