Nur langsam wagen sich hiesige Unternehmen an Veränderungen heran. Bild: Haufe Online Redaktion

Künstliche Intelligenz, Blockchain und Robotik gehören unbestritten zu den Zukunftstechnologien. Für deutsche Unternehmen offenbar kein Grund, diese möglichst schnell einzusetzen. Eine Bitkom-Studie zeigt vielmehr: Man wartet lieber erstmal ab.

Die deutsche Wirtschaft muss sich anstrengen, um beim Einsatz neuer Technologien im internationalen Wettbewerb mithalten zu können. Zwei Drittel der für die Bitkom befragten Vorstände und Geschäftsführer sehen ihre Unternehmen bei der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) als Nachzügler oder sogar weltweit abgeschlagen. Für jeden Zweiten trifft dies auch auf 3-D-Druck zu, für 47 Prozent auf Blockchain und für 45 Prozent auf Robotik. Ein klein wenig besser die Werte beim Internet of Things (42 Prozent), Virtual Reality (41 Prozent) sowie Big Data (37 Prozent) und Drohnen (31 Prozent).

Das Problem: Haben Unternehmen früher bei der Einführung neuer Technologien gezögert, war es eine Frage der Effizienz oder des Preises. Heute hingegen kann eine ganze Branche binnen kürzester Zeit durch KI oder Blockchain umgekrempelt werden. Bitkom-Präsident Achim Berg mahnt, Unternehmen seien gut beraten, sich mit neuen technischen Möglichkeiten auseinander zu setzen und Chancen für das eigene Geschäftsmodell auszuloten.

Führungskraft 4.0 - Was ein Digital Leader mitbringen muss

Beim Technologieeinsatz wähnen sich die meisten im Mittelfeld

Interessanterweise sehen die Manager die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung dennoch auf einem guten Weg. Ein Drittel platziert sich international in der Spitzengruppe, 44 Prozent im Mittelfeld. Offenbar gehen sie davon aus, dass Deutschland aufholen wird, wenn es darauf ankommt.

Bei Einsatz von Drohen (26 Prozent) und dem Internet of Things (24 Prozent) sehen sich deutsche Unternehmen noch am ehesten schon jetzt in einer Spitzenposition. Bei Künstlicher Intelligenz (KI) sind es gerade einmal sechs Prozent. Dabei ist Deutschland stark in der Forschung, etwa bei KI und Blockchain. Doch geht es um die Nutzung, scheinen Ängste wie Datenschutz oder Sicherheit den Einsatz von Innovationen auszubremsen.

Digitalisierung: Deutsche Wirtschaft zeigt sich selbstbewusst


Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI), Internet der Dinge, Big Data

Aktuell
Meistgelesen