Beim Geld hört die Experimentierfreude der Deutschen auf. Bild: Corbis

Der Hype um Fintechs ist riesig. Doch für den Massenmarkt scheinen sie noch nicht bereit, wie eine Umfrage von PwC zeigt. Geht es beispielsweise um die Nutzung einer App, trauen Kunden eher klassischen Banken.

Nicht wenige Beobachter der Finanzbranche gehen davon aus, dass Fintechs den etablierten Geldinstituten in den nächsten Jahren gehörig Konkurrenz machen werden. Viele sehen eine grundlegende Veränderung der gesamten Branche. Die Marktforscher von PwC sind der Frage nachgegangen, ob die Newcomer schon reif sind für den Massenmarkt und wie groß das Vertrauen der Kunden in ihre innovativen Angebote tatsächlich ist. Befragt wurden dazu 1.000 Deutsche.

Bank der Zukunft: Silicon Valley trifft Sparkasse

Und das Resultat der Umfrage zeigt, wie zwiespältig Bankkunden den neuen Playern gegenüberstehen: Einerseits will eine große Mehrheit die neuen Fintech-Tools in jedem Fall nutzen, andererseits sagen 81 Prozent, ihnen wäre es lieber, wenn ihre eigene Bank ihnen diese Services anbieten würde.

Peter Kleinschmidt von PwC erkennt darin eine klare Botschaft: Kunden wollen innovative Angebote, die aber in keinem Fall auf Kosten der Sicherheit gehen dürfen. Die Bank der Zukunft müsse deshalb eine Mischung aus Silicon Valley und Sparkasse sein.

Lesen Sie auch:

Finanzdienstleister tun sich schwer mit kundenorientiertem Vertrieb

Deutsche Banken mit geringster Kundenbindung in Europa

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenbindung, Finanzwirtschaft

Aktuell
Meistgelesen