16.04.2014 | Servicetrends

Banken und Versicherungen setzen auf Omnichannel-Strategie

Wenn's mal kracht, lernen Versicherte Apps zu schätzen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Als die drei bedeutendsten Servicetrends der nächsten fünf Jahre sehen Entscheider und Mitentscheider deutscher Finanzdienstleister Omnikanal-Betreuung, Online-Services sowie die Online-Kommunikation mit Privatkunden. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschers Yougov hervor.

Derzeit hinken Versicherungsunternehmen in Sachen Digitalisierung anderen Branchen hinterher; die Nutzungsquoten von Online-Kundenportalen und Mobile-Services sind noch relativ gering. Laut Studie "Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt", für die 140 Entscheider und Mitentscheider zu Markt- und Servicestrategien im Privatkundengeschäft befragt wurden, wird die Bedeutung digitaler Services in den kommenden fünf Jahren jedoch "viel höher".

Verbraucher werden demnach künftig noch viel häufiger in ihren Geschäftsbeziehungen auf neue Medien zurückgreifen. An den verschiedenen Kontaktpunkten erwarten sie dann innovativen Service. Die Mehrheit der Entscheider geht von einer steigenden Bedeutung mobiler Apps aus. Hier gehe es insbesondere um mobile Lösungen zu Schadensmeldung- und –regulierung oder um Apps mit GPS-Ortung bei Unfällen und Notfällen. Für Banken werde die Bedeutung von Mobile Banking beziehungsweise Apps zum mobilen Bezahlen zunehmen. Die geringste Bedeutung messen die Befragten Apps im Bereich Hausratsversicherungen bei. 

Schlagworte zum Thema:  CRM, Kundenservice, Online-Marketing, Finanzwirtschaft, Kundenbindung, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen