| Arbeitgeber

IT-Nachwuchs will zu Google, BMW und Apple

Frisch von der Uni und begehrt: Der IT-Nachwuchs weiß, was er wert ist.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der IT-Nachwuchs will am liebsten für Google, BMW oder Apple arbeiten. Das ergab eine Umfrage des Trendence-Institus, die an 69 deutschen Hochschulen durchgeführt wurde. Außerdem verlangen Jobeinsteiger immer höhere Gehälter.

Mit 23,7 Prozent der Nennungen büßte Google gegenüber dem Vorjahr gut vier Prozent ein, für die Spitze reicht es aber weiterhin. Und dies ununterbrochen seit 2008. Den zweiten Platz belegt BMW mit 9,1 Prozent der Stimmen, Apple folgt mit 8,6 Prozent dahinter. Während sich der Autohersteller um einen Platz verbessern konnte, rutschte das kalifornische Unternehmen um drei Plätze ab. Rang vier belegt Microsoft, gefolgt von Blizzard Entertainment.

IT-Nachwuchs: Männer verdienen mehr als Frauen

Und der Nachwuchs weiß, was er wert ist und stellt entsprechende Gehaltsforderungen. Aktuell liegt das Einstiegsgehalt der Männer bei 47.700 Euro (2015: 47.300 Euro), Frauen verdienen mit durchschnittlich 44.700 Euro (2015: 42.500 Euro) deutlich weniger. Zugleich sagten aber rund zwei Drittel der Befragten (65 Prozent), Abstriche beim Gehalt zu akzeptieren, wenn der Arbeitgeber zu ihnen passe. Attraktive Aufgaben, eine wertschätzende Unternehmenskultur und Chancen bei der persönlichen Entwicklung sind die wichtigsten Erwartungen der IT-Studenten.

Ein zwiespältiges Verhältnis hat ein Teil der Befragten zum Thema Sicherheit der Anstellung. 86,5 Prozent der künftigen Informatiker nannten dies als wichtiges Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers. Dennoch denkt jeder vierte Umfrage-Teilnehmer darüber nach, sich noch während oder kurz nach dem Studium mit einem Startup selbstständig zu machen.

Befragt wurden mehr als 5.700 Studenten kurz vor dem Abschluss ihres Studiums.

Weiterlesen:

"Die Wechselbereitschaft hat bei jungen Menschen deutlich zugenommen"

Was die Generation Y über Stellenanzeigen denkt

Schlagworte zum Thema:  Unternehmen, Karriere, IT

Aktuell

Meistgelesen