13/2014
Bild: Haufe Online Redaktion

„Die Mietpreisbremse im vorläufigen Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums enthält einen klaren Bruch des Koalitionsvertrages und ist ein verfassungsrechtlicher Drahtseilakt. Denn gemäß der Koalitionsvereinbarung von Union und SPD sollte die Mietpreisbremse nur in nachgewiesenen angespannten Wohnungsmärkten greifen. Laut dem nun bekannt gewordenen Referentenentwurf ist aber die bloße Gefahr eines Wohnungsmangels ausreichend. Ob dies vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hat, ist mehr als fraglich”, erklärte Axel Gedaschko.

  • Gesundheitsstandort Wohnung: Widerspruch zum Koalitionsvertrag – Die Große Koalition stellt keine neuen Mittel für den altersgerechten Umbau bereit.
  • Spitzengespräch: Die Bau- und Immobilienbranche fordert beim Besuch im Bundesbauministerium mehr Impulse für bezahlbares Wohnen.
  • Zahlenspiegel: Mietpreisindex, Wohnungsbaugenehmigungen und mehr – die wichtigsten Rahmendaten zur Wohnungswirtschaft für den Monat März.


Zur Ausgabe

Als PDF downloaden



Schlagworte zum Thema:  Wohnungsmarkt, Wohnungsunternehmen, Mietvertrag, Energieausweis, Energieeffizienz, Energieeinsparverordnung