22.03.2013 | Top-Thema Zukunftsaufgabe Personalentwicklung

WIR-Akademie – neues HR-Format für Young Professionals

Kapitel
Gruppenarbeit sowie das Coaching durch Mentoren zeichnet das Konzept der WIR-Akademie aus
Bild: Allbau AG

Der Verein „WIR – Wohnen im Revier“, ein Zusammenschluss elf kommunaler Wohnungsunternehmen im Ruhrgebiet, entwickelte mit der WIR-Akademie ein mehrdimensionales Personalentwicklungskonzept, welches unternehmensübergreifend junge Fachkräfte der Unternehmen auf die Zukunft vorbereitet. Für diesen Ansatz wurde die WIR-Akademie bereits ausgezeichnet. Partner der Maßnahme ist das Europäische Bildungszentrum der Wohnungswirtschaft (EBZ) aus Bochum.

Kleine wie große Wohnungsunternehmen brauchen heute mehr denn je gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um sich wachsenden Herausforderungen zu stellen – der demografische Wandel, die Energiewende, aber auch der Nachfragewandel insgesamt erfordern qualifiziertes Personal. Diese Ressource wird jedoch zunehmend knapper, denn der Wettbewerb um junge, motivierte und qualifizierte Menschen nimmt innerhalb der Branche und branchenübergreifend zu. Besonders Young Professionals suchen nach Beendigung der Ausbildung und/oder des Studiums neue Herausforderungen. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Führungskräfte oder Spezialisten von morgen sein, wenn es gelingt, innerhalb des Unternehmens Perspektiven zu eröffnen und den frischen, kreativen Ideen der jungen Köpfe eine angemessene Basis zu liefern. Denn neuen Ideen zu vertrauen, ist ein Baustein, um Wohnungsunternehmen erfolgreich auf die großen Aufgaben der Zukunft vorzubereiten.

Eine gemeinsame „Akademie“
Diese jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollten die Personalfachleute aus den WIR-Unternehmen erreichen, als sie im Frühjahr 2012 die WIR-Akademie ins Leben riefen und bei der Wahl der Umsetzungspartner auf das Prinzip „Thinking outside the box“ setzten. Dementsprechend wurden neben dem festen Bildungspartner EBZ mit dem Beratungsunternehmen Ifp, dem Designbüro Betty&Betty und dem Büro für Karrierecoaching bewusst weitere Experten fest integriert. Ziel des Konzepts ist es, „erlernte“ Denkstrukturen in der Wohnungswirtschaft mit kreativen und konzeptionellen Prozessen aus anderen Branchen anzureichern und die Nachwuchskräfte langfristig miteinander zu vernetzen.
Zusätzlich zu den Themen, die die Wohnungswirtschaft von morgen prägen werden, richtet sich der Fokus der WIR-Akademie auf die Förderung persönlicher Kompetenzen der Teilnehmer. Konzeptionelles Denken, Arbeiten im Team und das notwendige rhetorische sowie technische Know-how, sich und seine Sache angemessen und überzeugend zu präsentieren, sind Qualifikationen, die in Zukunft immer wichtiger werden.
Durch einen Mix aus Präsenzphasen mit inhaltlichem und methodischem Input sowie selbstorganisierten Gruppenphasen wurde das Programm so konzipiert, dass die Teilnehmer einerseits in ihren Unternehmen jeweils nur kurz fehlen und andererseits einen größtmöglichen Freiraum für die eigenverantwortliche Konzeptausarbeitung erhalten. Intensive Einzelcoachings, der Austausch mit Experten aus einem jährlich wechselnden Paten-Unternehmen sowie abschließende Persönlichkeitstests und Feedback-Instrumente ergänzen das Konzept.


Qualifizierung und Entwicklung im Verbund
Konkret startete die Akademie mit einem Kick-Off-Termin im März 2012, bei dem u. a. Prof. Dr. Rolf G. Heinze von der Ruhr-Universität Bochum in einen festgelegten Fachgegenstand einführte - das Thema „Corporate Social Responsibility in der Wohnungswirtschaft“. Danach hatten die Gruppen einige Wochen Zeit, sich – regelmäßig begleitet von den externen Experten – einzuarbeiten.
Im Juni 2012 kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann bei der Essener Allbau AG zusammen. Dort erhielten sie weitere Coachings und konnten außerdem zusammen mit den Experten noch an ihren Konzepten feilen, bevor diese der Jury unter Vorsitz von Dirk Miklikowski, Vorstand der Allbau AG sowie Sprecher des Vorstands der WIR-Kooperation, präsentiert wurden. Abschließend erhielten alle noch ein persönliches Feedback mit einem DISG-Persönlichkeitstest zur Bestimmung zukünftiger Entwicklungspotenziale.
Die essenzielle Team- und Netzwerkbildung wurde im Konzept mit zusätzlichen Maßnahmen wie z. B. Bowling oder Event-Kochen mit Profi-Köchen forciert. Ein gewünschter Nebeneffekt der WIR-Akademie ist schließlich, dass sich die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch nach der Maßnahme nicht aus den Augen verlieren. Denn voneinander zu lernen und Unternehmens- und Fachgrenzen überschreitend Herausforderungen anzugehen, entspricht letztendlich dem Kerngedanken der WIR-Kooperation.

Mehrwert für die Unternehmen
Unabhängig vom Realisierungszeitpunkt der erarbeiteten Konzepte ist das Format für WIR – Wohnen im Revier ein voller Erfolg: Es konnten nicht nur die vielfältigen Weiterbildungsziele erreicht werden, entscheidend ist, dass solche Maßnahmen für die einzelnen Unternehmen alleine gar nicht realisierbar wären. Dieser Umstand sowie die kreative und innovative Umsetzung bei einer hervorragenden Kosten-Nutzen-Bilanz überzeugte auch eine Jury, bestehend u. a. aus Personalverantwortlichen der DAX-30-Unternehmen, die WIR-Akademie mit dem HR Excellence Award in der Kategorie „Learning- und Developmentstrategie“ auszuzeichnen.
Angespornt von diesem Erfolg ist die zweite WIR-Akademie bereits gestartet – mit dem Thema „Nahversorgung im Quartier“. Nach der Allbau AG aus Essen als Patenunternehmen des Pilotprojektes findet die WIR-Akademie 2013 bei der Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH (ggw) statt. Auch für 2014 steht der Pate bereits fest: Die VBW Bauen und Wohnen GmbH aus Bochum wird dann die neuen Young Professionals empfangen.

Tanja Hahn, Leiterin WIR-Arbeitskreis "Personal + Prozesse", Personalleiterin Allbau AG, Essen

Torsten Bölting, Geschäftsführer WIR - Wohnen im Revier, Bochum

Schlagworte zum Thema:  Personalentwicklung

Aktuell

Meistgelesen