| Wohnungswirtschaft

Inklusionsprojekt in Berlin-Reinickendorf

Unter Anleitung von Streetart-Künstlern verschönerten die Kinder das Gebäude
Bild: Tina Merkau

Die Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin hat in einem Mietshaus in Berlin-Reinickendorf unter dem Titel "Bunte 111" ein Modellprojekt zur Inklusion von Roma-Familien in die Hausgemeinschaft initiiert.

Als die Gewobag das Gebäude mit der Hausnummer 111 im Jahr 2013 erwarb, waren viele Wohnungen überbelegt und in schlechtem Zustand. Seitdem wurden die Wohnungen instandgesetzt, von den Familien selbst renoviert, die Höfe wurden aufgeräumt und gesäubert, und die Roma-Familien, die zuvor nur geduldet waren, bekamen reguläre Mietverträge.

Seit Oktober 2014 verschönern Streetart-Künstler der Gewobag-Initiative Urban Nation die Durchgänge und Hoffassaden gemeinsam mit den Bewohnern des Hauses. Auch die Kinder konnten mithilfe von Pappschablonen an der Gestaltung teilnehmen. Die Aktion soll dafür sorgen, dass die Bewohner des Gebäudes sich stärker mit ihrem selbstgestalteten Haus identifizieren.

Am Projekt beteiligt sind neben dem Wohnungsunternehmen auch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, das Bezirksamt Reinickendorf sowie der gemeinnützige Verein Phinove e.V.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Jugendarbeit, Kooperation, Inklusion

Aktuell

Meistgelesen