24.10.2012 | Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Städtebauliche Nachverdichtung im Klimawandel

Die Auswirkungen städtebaulicher Nachverdichtung auf das bestehende Stadtklima sollen untersucht werden.
Bild: Norbert Post Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner GmbH

Anhand des aktuellen ExWoSt-Forschungsprojekts „Städtebauliche Nachverdichtung im Klimawandel“ soll im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung untersucht werden, wie sich städtebauliche Nachverdichtung in Zeiten des Klimawandels auf das bestehende Stadtklima auswirkt.

Dabei sollen klimaentlastende Verdichtungspotenziale bestehender Stadtstrukturen und klimarelevante Grün- und Freiraumerfordernisse identifiziert werden. Ziel ist es, aus den gesammelten Ergebnissen Handlungsempfehlungen für die kommunale Stadtplanung und die Städtebaupraxis abzuleiten. Dafür werden derzeit Praxisprojekte städtebaulicher Nachverdichtung aus unterschiedlichen Stadtquartiertypen recherchiert und untersucht. 

Beispiele und Informationen zu innerstädtischer Nachverdichtung bietet das Thema des Monats aus der DW 11/12.

Weitere Informationen: www.exwost.de

Schlagworte zum Thema:  Klimawandel, Nachverdichtung

Aktuell

Meistgelesen