Wiesbaden: Nassauische plant Mietwohnungen im alten Gericht

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt will das denkmalgeschützte ehemalige Gerichtsgebäude in Wiesbaden sanieren: Entstehen sollen 48 Mietwohnungen und Gewerbeflächen. Letztere soll die Heimathafen GmbH & Co. KG, ein Anbieter von Coworking Spaces und Kreativräumen, mieten. Die Baugenehmigung wird in Kürze erwartet. Bis Herbst 2021 soll das Alte Gericht bezugsfertig sein.

Die Heimathafen GmbH & Co. KG bietet als "Coworking Space & Café" derzeit in der Karlstraße Raum für neues Arbeiten sowie zahlreiche Veranstaltungen für Kreative, Gründer und sozial Engagierte. Ähnliches ist nach Angaben des Unternehmens auch im Alten Gericht geplant.

Eine entsprechende Absichtserklärung haben Regionalcenterleiter Ulrich Albersmeyer und Servicecenterleiter Tobias Bundschuh für die Nassauische Heimstätte (NH) sowie die Geschäftsführer Dominik Hofmann und Albrecht von Schnurbein für den Heimathafen unterzeichnet.

"Wir freuen uns, dass in das Quartier neues Leben Einzug hält und Teile des Alten Gerichts nach so vielen Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden." Ulrich Albersmeyer, Nassauische Heimstätte

Drei Etagen für Wohnen und Kreativszene

"Im alten Gerichtsgebäude warten drei Etagen mit einem einmaligen Ambiente auf uns, von denen aus wir gemeinsam mit vielen anderen Wiesbadenern frischen Wind und neue Ideen in unsere Stadt bringen möchten", sagt Dominik Hofmann vom Heimathafen.

Das Unternehmen will in den Gewerberäumen ein "Innovations-Zentrum für Kreative, Gründer und Engagierte" einrichten. Neben einem ein Café  sind auch Ausstellungsräume, eine Mitmachwerkstatt ("Maker Space") und ein Zukunftslabor ("Social Innovation Lab") angedacht.

"Ein innovatives Milieu wie dieses macht die Stadt Wiesbaden noch interessanter für junge Menschen." Sven Gerich, Oberbürgermeister Wiesbaden

Direkt nebenan entstehe zudem gerade der Neubau der Hochschule Fresenius.

Tagsüber könnte außerdem der frühere Schwurgerichtssaal für Tagungen und Konferenzen vermietet werden sowie für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Angesprochen werden sollen junge Unternehmer, Bürger, die neuen Studierenden, aber auch alteingesessene Kunst- und Kulturschaffende, Vereine und Initiativen sowie Einzelpersonen. Die Baugenehmigung für das Alte Gericht wird demnächst erwartet. Die neuen Räume für den Heimathafen sollen bis spätestens Herbst 2021 bezugsfertig sein.

Auf dem gleichen Areal baut die Nassauische Heimstätte Studentenappartements

Die Nassauische Heimstätte hatte das Alte Gericht vor zwei Jahren vom Land Hessen erworben. Auf dem Areal zwischen Moritz-, Oranien,- Albrecht- und Gerichtsstraße entstehen neben den Flächen für den Heimathafen im alten Gerichtsgebäude sowie im angrenzenden Beamtenwohnhaus die genannten 48 Mietwohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 3.800 Quadratmetern.

Außerdem baut das Wohnungsbauunternehmen auf dem Areal in der Moritzstraße seit September 109 Studentenappartements mit einer Gesamtwohnfläche von rund 2.700 Quadratmetern. Die Fertigstellung ist für Herbst 2020 geplant.

Lesen Sie auch:

Bald Sozialwohnungen auf ehemaligen Berliner Friedhofsflächen?

Serie: Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: Geburtshelfer für Startups

Maximal ein Prozent pro Jahr: Nassauische Heimstätte begrenzt Mieterhöhungen

Köln bekommt Wohnungsbebauung über Güterbahngleisen

Kampf um Karl-Marx-Allee: Deutsche Wohnen kauft weiter ein