16.12.2014 | VNW

Brandgefahr in Mehrfamilienhäusern

Ein Brand kann gerade in Mehrfamilienhäusern verheerende Folgen haben (Symbolfoto)
Bild: MEV-Verlag, Germany

Der VNW – Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e. V. warnt anlässlich der Weihnachtszeit vor Brandgefahren in Mehrfamilienhäusern.

Jährlich verursacht unsachgemäßer Umgang mit Kerzen tausende Wohnungsbrände in Deutschland. Der VNW hat für seine Mitgliedsunternehmen und deren Mieter Hinweise zum richtigen Verhalten im Umgang mit Kerzen und Adventsgestecken zusammengestellt.

Der Verband rät, Kerzen und Adventsgestecke auf eine feuerfeste Unterlage zu stellen und nicht brennbare Kerzenhalter zu verwenden. Der Weihnachtsbaum sollte zudem in ausreichender Entfernung zu brennbaren Gegenständen aufgestellt werden. Kerzen sollten am Weihnachtsbaum so angebracht werden, dass zu darüber liegenden Zweigen genug Sicherheitsabstand bleibt. Außerdem sollte stets ein Eimer mit Wasser bereitgehalten werden. Brennende Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt bleiben.

Bei fahrlässigem Verhalten verliert der Mieter den Schutz seiner Hausratversicherung. Beispielsweise muss der Versicherer nicht zahlen, wenn der Mieter mit seiner Ehefrau die Wohnung für etwa 15 Minuten verlässt, um einen im selben Haus wohnenden Nachbarn aufzusuchen, ohne zuvor die im Wohnzimmer am Adventskranz brennenden Kerzen gelöscht zu haben, so das Hanseatische Oberlandesgericht (Az. 5 U 231/92). Der Mieter hat einen Wohnungsbrand zumindest leicht fahrlässig verursacht, wenn er Kinder in der Nähe eines in der Wohnung aufgestellten Weihnachtsbaumes mit Wunderkerzen nicht zureichend beaufsichtigt herumlaufen lässt, so das LG Frankfurt (Az. 2-11 S 283/04).

Da ein Brand gerade in Mehrfamilienhäusern schwere Folgen für Bewohner und Gebäude haben kann, ist die Aufklärung über Brandprävention in der Adventszeit für Wohnungsunternehmen ein wichtiges Thema.

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Sicherheit, Vorbeugender Brandschutz, Brandschutz

Aktuell

Meistgelesen