| Umnutzung

Mehrfamilienhäuser auf ehemaligem Industriegelände

Das Modell von Schultearchitekten
Bild: schultearchitekten (Köln)

Auf dem Gelände der Hüttenwerke Phoenix in Dortmund sollen auf einer Fläche von 8.500 Quadratmeter zehn bis zwölf dreigeschossige Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen entstehen.

In der Mitte des Industrieareals befindet sich ein 24 Hektar großer See, an dessen Uferlinie die Gebäude parallel ausgerichtet werden sollen, sodass alle Gebäude über Seeblick verfügen. Dafür werden Terrassen und Loggien zum See hin ausgerichtet, Sichtkorridore werden frei gehalten – nicht bebaut und nicht bepflanzt. 

Hochtief Solutions formart NRW hatte fünf Architektur- und Planungsbüros eingeladen, um bis zu zwei Preisträger zu ermitteln. Die Bewertung der Jury bezog sich nicht nur auf gestalterische Gesichtspunkte, sondern berücksichtigte auch ökologische und wirtschaftliche Kriterien. 

Als Sieger gingen Schultearchitekten aus Köln und Petzinka Pink Architekten aus Düsseldorf aus dem Wettbewerb hervor. Die formalen Kriterien – vor allem pünktliche und vollständige Einreichung der geforderten Unterlagen – wurden von allen eingeladenen Büros erfüllt. 

Schultearchitekten sehen elf Gebäude mit jeweils drei Geschossen vor, wovon das oberste als Staffelgeschoss mit seeseitiger Dachterrasse ausgeführt werden soll. Zu den Grundrissen in den unteren beiden Geschossen gehören kleine Privatgärten und Terrassen oder Balkone, die ebenfalls auf den See ausgerichtet sind. Die Wohnfläche der Häuser kann jeweils in zwei bis fünf unterschiedlich große Wohneinheiten mit 60 bis 140 Quadratmetern aufgeteilt werden. 

Petzinka Pink Architekten sehen zwei Reihen aus je fünf zu einander versetzten Gebäuden vor. Durch die Anordnung „auf Lücke“ und eine Frontfassade aus Glas ist von jeder Wohnung aus der See zu sehen. Im Entwurf werden die Häuser an den Rand des Grundstücks gesetzt. Die beiden schmalen Grundstücksseiten im Norden und Süden werden geschlossen – ein geschützter Innenbereich entsteht. Die Anordnung der Eingänge und Treppenhäuser macht es möglich, jede der jeweils drei Etagen in Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen aufzuteilen. Die Größe der Wohnungen kann zwischen 60 und 140 Quadratmetern variiert werden. 

Weitere Informationen: www.phoenixseedortmund.de

Schlagworte zum Thema:  Umnutzung, Neubau

Aktuell

Meistgelesen