Visualisierung des energieautarken Mehrfamilienhauses in Wilhelmshaven Bild: Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG

Die Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG hat mit dem Bau von Niedersachsens erstem energieautarkem Mehrfamilienhaus begonnen. Das Projekt in der Wilhelmshavener Bismarckstraße basiert auf einem Konzept des Energiewissenschaftlers Professor Timo Leukefeld, laut dessen Berechnungen das Haus zu annähernd 70 Prozent unabhängig von der konventionellen Energieversorgung sein soll. Symbolischer Spatenstich war am 7.11.2017.

Mieter sollen in dem Neubau modern wohnen und gleichzeitig an den Kosten für Heizung, Strom und Warmwasser sparen können. Die sechs jeweils rund 90 Quadratmeter großen Wohnungen sollen im Winter 2018 bezugsfertig sein, kündigte Dieter Wohler, Vorstandsvorsitzender der Spar + Bau, an.

Ausgeklügelte Technik

Wohler und Vorstandskollege Peter Krupinski fassen die wesentlichen Eckpunkte von Leukefelds Konzept zusammen: "Das Haus erhält eine hochgedämmte Gebäudehülle sowie eine ausgeklügelte Haustechnik. Es gibt Photovoltaik-Flächen und eine Solarthermieanlage. Der auf diese Weise erzeugte Strom wird in Akkus gespeichert. Die gewonnene Wärme versorgt einen mit ca. 20.000 Liter Wasser gefüllten, zentral im Haus eingebauten Langzeitwärmespeicher mit Wärmeenergie. Der Einbau dieses Speichers – voraussichtlich im kommenden Sommer – wird sicherlich der spektakuläre Höhepunkt der Bautätigkeiten." Bei Bedarf kann der Energiespeicher kann von den Hausbewohnern „angezapft“ werden. Erzielte Strom- und Wärmeüberschüsse werden an die angrenzenden Mehrfamilienhäuser in der Bismarckstraße weitergeleitet. Zusätzlich kann die gewonnene Strommenge zum Laden von E-Bikes oder E-Autos genutzt werden. Hierfür sollen zwei Ladesäulen auf Parkplatzflächen neben dem Objekt installiert werden.

Umfangreiche Vorarbeit

"Wir setzen mit dem Bau sicherlich Maßstäbe", sagt Peter Krupinski. Die Vorarbeiten waren entsprechend umfangreich. Unter anderem hat Leukefeld eine ganzjährige Verschattungsanalyse erstellt, um die optimale Ausrichtung der Solarkollektoren zu gewährleisten. Das Haus wird im KfW-40-Plus-Standard errichtet und die beheizte Gesamtwohnfläche beträgt 500 Quadratmeter. Der ermittelte spezifische Heizwärmebedarf liegt bei 21,9 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Der jährliche Endenergiebedarf inkl. Wärmeverlusten wird mit rund 22.500 Kilowattstunden angegeben. Durch solare Nutzung werden davon ca. 13.000 Kilowattstunden abgedeckt. Die Wärmekosten für das gesamte Haus belaufen sich demnach auf etwa 550 Euro im Jahr. Die anfallenden Stromkosten wurden mit rund 2.000 Euro pro Jahr berechnet. Die Kosten sollen über eine Pauschalmiete abgerechnet werden.

Vertreter der Spar+Bau, vom vdw Niedersachsen Bremen und Prof. Leukefeld beim Spatenstich Bild: Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG
​​​​​​​

Schlagworte zum Thema:  Neubau, Energieeffizienz

Aktuell
Meistgelesen