09.01.2013 | Charlottenburger Baugenossenschaft

Dämmung, Aufstockung und Aufzüge in Spandau

Durch die Dachaufstockung sind sieben neue Wohnungen entstanden.
Bild: Charlottenburger Baugenossenschaft eG

Die Charlottenburger Baugenossenschaft hat im Berliner Stadtbezirk Spandau, Ortsteil Hakenfelde, sieben Wohnblöcke aus ihrem Bestand mit 146 Wohnungen mit einer Investitionssumme von rund 10 Millionen Euro saniert und modernisiert.

Die energetische Sanierung umfasste neben einem Vollwärmeschutz für die Fassade die Dämmung der Kellerdecken und Dachböden. Außerdem wurden die Wohnungen mit dreifach und die Treppenhäuser mit doppelt verglasten Fenstern ausgestattet. Vier Gebäude mit 104 Wohnungen sind zudem an ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) der Berliner Energieagentur angeschlossen, in weiteren drei Gebäuden mit 42 Wohnungen liefert ein BHKW der „Vattenfall Europe Wärme AG“ Wärme und Strom ebenfalls nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Durch die Sanierungsmaßnahmen konnten, nach Angaben des Unternehmens, 80 Prozent im Energieverbrauch eingespart werden. Zudem errichtet die Genossenschaft im Rahmen einer Dachaufstockung sieben barrierefreie 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit Größen zwischen 50 und 104 Quadratmeter – erreichbar über neu installierte Außenaufzüge. Die Mieten werden voraussichtlich bei 8,50 Euro pro Quadratmeter liegen. 

Weitere Informationen: www.charlotte-bau.de

Schlagworte zum Thema:  Modernisierung, Sanierung

Aktuell

Meistgelesen