Rebstockviertel: Baustart für weitere 1.000 Wohnungen

In Frankfurt am Main geht es los mit der Erschließung einer weiteren, bislang brachliegenden Fläche im Rebstockviertel. Der Spatenstich ist erfolgt. Die kommunale ABG Frankfurt Holding und die LBBW Immobilien GmbH wollen bis zu 1.000 Wohnungen bauen, davon rund 30 Prozent öffentlich gefördert.

Das Areal zwischen Leonardo-da-Vinci-Allee, Wiesbadener Straße und Am Römerhof ist insgesamt rund 55.000 Quadratmeter groß. Der größte Teil des Geländes wurde bereits durch die Rebstock Projektgesellschaft mbH entwickelt und von mehreren Investoren bebaut, darunter auch die LBBW Immobilien und die Nassauische Heimstätte.

Die ursprünglich vor allem für Büros vorgesehenen Areale im nordöstlichen Bereich liegen jedoch bisher noch brach und sollen nun ebenfalls dem Wohnungsbau zugeführt werden.

"Rund 90 Prozent der Wohnungen werden vermietet. Den neuen Quartiersplatz planen wir gemeinsam mit Bürgern. Hier sollen auch weitere Läden und Gastronomie Raum finden." Mike Josef, Planungsdezernent Frankfurt am Main

Spatenstich Rebstockviertel Frankfurt
Spatenstich für 1.000 neue Wohnungen im Frankfurter Rebstock (v.l.n.r.): Axel Kaufmann (Ortsvorsteher), Frank Junker (ABG Frankfurt Holding), Frank Berlepp (LBBW), Gudrun Buhr (LBBW), Oberbürgermeister Peter Feldmann, Michael Knisatschek (Rebstock Projektgesellschaft).

Schwerpunkt liegt auf Mietwohnungen

Von den geplanten 1.000 Wohnungen soll die LBBW Immobilien etwa 400 Einheiten bauen, der Schwerpunkt soll mit 350 Einheiten auf Mietwohnungen liegen. Daneben sind 50 Eigentumswohnungen geplant.

Neben der LBBW Immobilien übernimmt die ABG die Realisierung des geförderten Wohnungsbaus: Mit den geplanten 550 weiteren Wohnungen wird sich nach Angaben des Unternehmens der Anteil an geförderten Wohnungen im Quartier auf annähernd 50 Prozent belaufen.

"Wenn alles gut geht, können bereits im Jahr 2022 die ersten Wohnungen übergeben werden." ABG-Geschäftsführer Frank Junker

Die erste Bauphase für die öffentliche Erschließung wird voraussichtlich rund sechs Monate dauern.

LBBW Immobilien hat bereits Mietwohnungen im Rebstockpark realisiert

Die LBBW Immobilien war bereits im sogenannten Frankfurter "Rebstockpark" aktiv und hat etwa 2016 in der Leonardo-da-Vinci-Allee 4 ein Mehrfamilienhaus mit 147 Wohnungen gebaut.

In Frankfurt mit seiner seit Jahren steigenden Einwohnerzahl ist es selbst für Normalverdiener zunehmend schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Nur in München sind die Quadratmeterpreise für Neubauwohnungen noch höher als in der Mainmetropole.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nassauische Heimstätte investiert in Neubauprojekte in Frankfurt

Frankfurter Ostend: Stadt will Vertreibung von Mietern verhindern

Schlagworte zum Thema:  Wohnungsbau