31.05.2013 | Quartiersaufwertung

Neubau von rund 440 Wohnungen und sozialen Einrichtungen

Der Siegerentwurf für das Neubauprojekt in der Ludlstraße
Bild: Lorber+Paul Architekten BDA

In der Münchner Siedlung an der Ludlstraße im Stadtteil Hadern bauen die GEWOFAG und die GWG München rund 440 neue Wohnungen und soziale Einrichtungen für Kinder und Senioren.

Geplant sind rund 440 neue geförderte und frei finanzierte Wohnungen sowie München-Modell-Wohnungen und eine Tiefgarage. Insgesamt soll doppelt so viel Geschossfläche wie bisher vorhanden entstehen, denn die Wohnungen bieten mehr Platz. Ebenso werden soziale Einrichtungen wie eine betreute Wohngemeinschaft für acht bis zehn stark pflegebedürftige Menschen, ein KITZ Kindertageszentrum für acht altersgemischte Gruppen sowie ein Haus für Kinder mit jeweils drei Kindergarten- und Kinderkrippengruppen für insgesamt ca. 240 Kinder auf dem Areal beheimatet. Hinzu kommen ein Kinder- und Jugendtreff unter der Obhut des Jugendamtes, ein privat geführter Quartierstreff und ein Bewohnertreff unter Regie des städtischen Sozialreferates. 

Für das Projekt lobte die GEWOFAG einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb aus, an dem sich 14 Planungsteams beteiligten. Das Preisgericht entschied sich für den Entwurf des Architekturbüros Lorber und Paul Architekten, Köln. Die bestehenden Gebäude aus den 1950er-Jahren werden durch Neubauten ersetzt. Der Baubeginn ist für 2015 geplant. Insgesamt investiert die GEWOFAG rund 80 Millionen Euro in das Großprojekt, die GWG München ca. 18,5 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Quartiersentwicklung, Aufwertung

Aktuell

Meistgelesen