Die ProPotsdam GmbH hat mit ihrem zweiten Richtfest innerhalb von zwei Monaten die Marke von 1.000 Neubauwohnungen seit 2011 geknackt. Im Rahmen eines Balanced-Scorecard-Verfahrens verständigte sich das Wohnungsunternehmen mit der Brandenburgischen Landeshauptstadt darauf, bis 2027 insgesamt 2.500 neue Wohnungen in Potsdam zu errichten.

Mit der Fertigstellung von 165 Wohnungen in der Georg-Hermann-Allee im Bornstedter Feld hat ProPotsdam die Zielzahl von 1.000 Wohnungen, die das Unternehmen sich gesetzt hatte, erreicht. Ursprünglich war dafür das Jahr 2019 geplant.

Sozialer Wohnraum entsteht im Bornstedter Feld
In der Georg-Hermann Allee im Bornstedter Feld sind insgesamt 165 Neubauwohnungen entstanden.

Im Stadtteil Bornstedt im Norden Potsdams verwirklichte ProPotsdam bereits mehrere Wohnprojekte. So wurden in der Georg-Hermann-Allee bis 2015 schon 72 Wohnungen geschaffen. Mit dem jüngsten Richtfest sind hier nun insgesamt 165 Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern auf 45 bis 105 Quadratmetern entstanden. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Wohnprojekt in der Georg-Hermann-Allee auf rund 32 Millionen Euro Das Land Brandenburg förderte das Projekt mit knapp 3,7 Millionen Euro.

In der Carl-Christian-Horvath-Straße sind darüber hinaus seit 2011 120 Wohnungen entstanden, von denen die letzten im Jahr 2014 bezogen werden konnten. Die Zwei- und Dreizimmerwohnungen sind barrierefrei und verfügen über einen Balkon oder eine Terrasse. In der Bartholomäus-Neumann-Straße wurden insgesamt 40 Wohnungen geschaffen, davon 16 Wohnungen in einem Passivhaus und 24 Wohnungen in einem Miet-Wohn-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Verein Konvoi, in dem sich die Bewohner im Rahmen einer generationsübergreifenden Mietergemeinschaft nachbarschaftlich helfen und unterstützen.

Auch in den Straßen Viereckremise und Vogelweide hat ProPotsdam bezahlbaren Wohnraum geschaffen: Im Wohnprojekt Montevini in der Viereckremise entstand 2015 ein Wohnhaus mit 30 Ein-Zimmer-Appartements für betreutes Wohnen, in das das Wohnungsunternehmen rund 2,8 Millionen Euro investierte. In der Reihenhaussiedlung Vogelweide wurden 26 Reihenhäuser gebaut, die über vier Zimmer und ein ausbaufähiges Dachgeschoss verfügen.

Weitere Wohnprojekte in Potsdam sind in Arbeit

In der Forststraße im Stadtteil Potsdam West werden derzeit 54 neue Wohnungen in sechs Gebäuden gebaut. Größtenteils handelt es sich hierbei um Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen. Neun der neuen Wohnungen werden über vier Zimmer verfügen.

Im Potsdamer Stadtteil Teltower Vorstadt entstehen 48 neue Wohnungen in der sogenannten Wohngalerie Teltower Vorstadt mit jeweils anderthalb bis zwei Zimmern. Die Wohnungen sollen barrierefrei und über zwei Aufzüge erreichbar sein.

In unmittelbarer Nähe zum Park Babelsberg entstehen in der Wollestraße zwei neue Wohnhäuser mit jeweils acht Wohneinheiten. Insgesamt werden in beiden Gebäuden vier Ein-Zimmer-Appartements, zwei Zwei-, acht Drei- und zwei Vier-Zimmer-Wohnungen auf einer Gesamtfläche von rund 1.300 Quadratmetern geschaffen.

In der Grotrianstraße im Stadtteil Stern werden derzeit 20 Wohnungen mit zwei bis drei Zimmern gebaut, die auch Flüchtlingen ein neues Zuhause bieten sollen. Bereits 2015 konnten hier die ersten Bewohner einziehen. ProPotsdam investierte in dieses Bauvorhaben rund 2 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Neubau, Wohnungswirtschaft, Sozialwohnung, Brandenburg