14.10.2015 | Projekt

Wiro plant neues Wohnquartier in Rostock

Die Rostocker Altstadt ist vom Werftdreieck aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (Symbolfoto)
Bild: Gerhard Giebener ⁄

Die Wiro Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH plant auf einem insgesamt 9,7 Hektar großen Areal, dem sogenannten Werftdreieck in Rostock, ein neues Wohnquartier mit mehreren Hundert Wohnungen.

Anfang Oktober wurde ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt. 20 Architekten und Stadtplaner haben bis Ende des Jahres Zeit, Vorschläge für die Gestaltung des Quartiers zu entwickeln.

Es handelt sich bei dem Gebiet größtenteils um ehemaliges Gelände der Neptun-Werft; zusätzlich soll eine weitere brachliegende Fläche integriert werden. Im Werftdreieck sollen mehrere Hundert Wohnungen auf 70.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entstehen.

Da sich das Gebiet in zentraler Lage im Stadtgebiet in der Nähe einer S-Bahn-Trasse, einer wichtigen innerstädtischen Hauptverkehrsstraße und eines Gewerbegebiets befindet, liegen die Herausforderungen bei der Planung in der Vermeidung von Lärmbelästigungen für die künftigen Anwohner und in einer Neuordnung der Verkehrsführung. Zudem ist die Auseinandersetzung mit dem historischen Erbe des Gebiets ein wichtiger Faktor. Auf dem Gelände befindet sich unter anderem die denkmalgeschützte Heinkel-Wand, ein Überrest der Ernst Heinkel Flugzeugwerke, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eines der größten deutschen Flugzeugbauunternehmen waren. Über die vollständige oder teilweise Einbindung der Mauer in die neue Bebauungsstruktur ist noch nicht entschieden worden.

Dem städtebaulichen Wettbewerb war ein Bürgerdialog vorausgegangen, bei dem die Wünsche und Bedürfnisse der Anwohner gesammelt wurden. Außerdem hat das Wohnungsunternehmen eine eigene Internetseite für das Projekt eingerichtet, auf der unter anderem häufig gestellte Fragen zum Werftdreieck beantwortet und Ergebnisse der Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung gezeigt werden. 

Weitere interessante News aus Rostock:

Wiro baut 180 Wohnungen auf Holzhalbinsel

Bebauungsplan für Gewerbegebiet soll überprüft werden

Wiro setzt auf Eisspeicherheizung

Schlagworte zum Thema:  Wohnungswirtschaft, Stadtentwicklung, Quartiersentwicklung

Aktuell

Meistgelesen