Visualisierung des neuen Wohnquartiers im Kasseler Osten Bild: GWG Kassel

Neuer Wohnraum für den Kasseler Osten: Auf dem Gelände der ehemaligen Joseph-von-Eichendorff-Schule entsteht ab Mitte 2019 in mehreren Bauabschnitten ein neues Wohnquartier. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel m.b.H. (GWG) will dort Mietwohnungen und Eigenheime errichten.

Nachdem die GWG einen internationalen Wettbewerb ausgeschrieben hatte, steht nun der Siegerentwurf fest. Unter acht Konzepten konnte sich die Vision der Kasseler Architekten Pape+Pape zusammen mit Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner aus Düsseldorf einstimmig durchsetzen. Sie entwarfen ein lebendiges und grünes Quartier in urbanem Kontext.

127 neue Wohnungen sind im "Lossegrund am Eichwald" geplant. Sie werden zwei bis vier Zimmer haben und Wohnflächen zwischen 45 und 100 Quadratmetern bieten. Die Lage soll das neue Quartier sowohl für Singles als auch für Paare und Familien attraktiv machen: Das Neubaugebiet liegt zentrumsnah, aber auch im Grünen.

"Möglichst nah am Arbeitsplatz, an Einkaufsmöglichkeiten, der Kita oder Schule wohnen zu können, ist für viele ein großer Wunsch. Wir möchten, dass eine Vielzahl von Kasseler Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere Familien mit mehreren Kindern hier ansprechenden Wohnraum finden", Oberbürgermeister Christian Geselle

 

Städtebauliche Qualität

Das 32.000 Quadratmeter große Areal biete Chancen, die städtebauliche Qualität in Kassel zu fördern und eine neue Form von Wohn- und Lebensqualität zu entwickeln, teilte die GWG mit. Der Kasseler Stadtbaurat Christof Nolda erklärte, das Unternehmen werde bei diesem wichtigen städtebaulichen Projekt seinem Auftrag, qualitätsvollen und preisgerechten Wohnraum für die Kasseler Bevölkerung bereitzustellen, gerecht. Der Kasseler Osten gewinne durch dieses neue Wohnquartier.

Neben den Mietwohnungen wird die GWG zusätzlich 45 Eigenheime mit Wohnflächen zwischen 120 und 140 Quadratmetern errichten. Insgesamt werden 13.000 Quadratmeter Wohnfläche entstehen.

 

Grün, ökologisch und familienfreundlich

"In dieser Größenordnung neuen Wohnraum zu schaffen, sehen wir als Herausforderung und Chance zugleich, um eine großartige Idee für zentrumsnahes Wohnen mit viel Grünraum und innovativen Energie- und Mobilitätskonzepten zu verwirklichen", Peter Ley, Geschäftsführer der GWG

 

Die überwiegend dreigeschossigen Ein- und Mehrfamilienhäuser sind mit vielen Grünflächen großzügig gestaltet. Statt einer maximalen Ausnutzung des Grundstücks stellen die Planer die Attraktivität des Wohnens und des Wohnumfeldes in den Vordergrund. So ist geplant, einen Gemeinschaftsplatz als Mittelpunkt zu gestalten, E-Carsharing anzubieten und ein Stadtteilzentrum zu bauen. Darüber hinaus sei ein nachhaltiger, effizienter und zukunftsorientierter Umgang mit dem Thema Energieversorgung für die Planer selbstverständlich, wie die GWG mitteilte. Mit dem Entwurf habe man die Freiraumqualitäten des Ortes aufnehmen und diese mit einer urbanen und dennoch offenen Gestaltungsidee verbinden wollen, erklärte Architekt Tore Pape. 

Schlagworte zum Thema:  Neubau, Quartier, Wohnungswirtschaft

Aktuell
Meistgelesen